Activision Blizzard - Rechtsstreit - Valve Software verklagt den Publisher

Valve und Activision Blizzard beschuldigen sich gegenseitig ausstehende Zahlungen einbehalten zu wollen.

von Christian Merkel,
04.05.2009 14:41 Uhr

Valve hat Activision Blizzard verklagt. Es geht dabei um 424.136 US-Dollar an ausstehenden Zahlungen. Am 6. April verurteilte ein Gericht Activision Blizzard als Rechtsnachfolger von Sierra Entertainment zur Zahlung von 2.391.932 US-Dollar. Doch bei Valve kamen nur 1.967.796 an. Activision Blizzard begründet dies damit, dass die Firma nach eigener Ansicht zu viel bezahlte Tantiemen der Vergangenheit einbehalten habe. Valve steht auf dem Standpunkt, dass diese Gelder nicht Gegenstand des Rechtsstreit gewesen seien. Activision Blizzard droht jetzt mit einer Gegenklage wegen der Tantiemen, falls Valve weiterhin auf die Zahlung der kompletten Summe bestehe.

Der Gerichtsstreit begann im Jahr 2002. Damals verklagte der Spieleentwickler Valve seinen Publisher Sierra Entertainment wegen entgangener Lizenzzahlungen. Sierra hatte eigenständig Internetcafés Rechte verkauft, Valve-Spiele zu nutzen. Laut dem damaligen Vertrag hatte Valve aber sämtliche Rechte an digitaler Distribution und den Vertrieb an Internetcafes für sich beansprucht. 2008 erbte Activsion nach dem Zusammenschluss mit Vivendi diesen Rechtsstreit. Valve trennte sich in der Folge der gerichtlichen Auseinandersetzung 2004 von Sierra Entertainment und publizierte in der Folge sämtliche Spiele in Eigenregie. Electronic Arts tritt nur als Distributionspartner auf, der Spielepackungen mit Valve-Spielen in den Laden stellt.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.