Activision vs. Infinity Ward: - »Wir behandeln unsere Mitarbeiter sehr gut«

Thomas Tippl, Finanzvorstand von Activison, weist in einem Interview den Vorwurf von sich, der Publisher würde seine Entwickler gängeln und schlecht bezahlen.

von Daniel Raumer,
19.04.2010 11:01 Uhr

Thomas TipplThomas Tippl

Thomas Tippl, der Finanzvorstand von Activision, meldet sich in einem Interview mit der amerikanischen Tageszeitung Los Angeles Times zu Wort. Damit geht die »Infinity Ward vs. Activision – Schlammschacht« in eine neue Runde.

Tippl sagt wörtlich: »Wir behandeln unsere Entwickler außergewöhnlich gut. Wir haben ein System für unabhängige Studios, dass ihnen sehr viel kreative Freiheit garantiert, während wir uns um den Verwaltungskram. So können sich die Studios ganz auf ihr Spiel konzentrieren und wenn es erfolgreich ist, verdienen sie damit bei uns mehr Geld als irgendwo anders.«

West und ZampellaWest und Zampella

Tippl spielt damit auf West and Zampella an, die nach ihrer Entlassung bei Infinity Ward kritisierten, dass sie zu wenig Freiheit über ihre eigenes Produkt hätten. Die beiden haben nun die Respawn Entertainment Studios gegründet, die eng mit Electronic Arts zusammenarbeiten -- dem größten Konkurrenten von Activision.

Tippl versichert aber, dass die Call of Duty-Serie auf jeden Fall weitergeführt wird: »Im Moment haben wir drei Studios an Call of Duty arbeiten«: Infinity Ward, Treyarch und Sledgehammer.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...