Aliens vs. Predator - »Splatter ist nötig« - Entwickler sind »stolz auf die Gewalt«

Die Entwickler des Ego-Shooters sprechen über den Gewaltgrad ihres Titels.

von Daniel Raumer,
11.02.2010 15:29 Uhr

Tim Jones ist Chef-Designer bei den Rebellion Studios und daher an der Umsetzung des neuen Aliens vs. Predator beteiligt. Das Spiel erscheint für Xbox 360 und PlayStation 3. Gegenüber vg247.com, vertritt er die Meinung, dass für diesen Titel ein hoher Splatter-Anteil wichtig und das Entwicklerteam sogar »stolz auf die Gewaltdarstellung« sei.

»Die Killmoves sind nur ein Teil eines reichhaltigen, komplexen und belohnenden Nahkampfsystems. (…) Die Gewaltakte sowohl als Alien als auch als Predator sind essentiell für die Marke und sollen für Angst in der Einzelspielerkampagne der Marines sorgen. Aus diesem Grund konnten wir sie auch nicht entfernen oder abändern, um in bestimmten Ländern bestimmte Altersfreigaben zu bekommen.«

Der hohe Gewaltgrad in Aliens vs. Predator sorgt kurz vor der Veröffentlichung am 19.Februar für etliche Diskussionen. Er sorgte auch dafür, dass der Publisher Sega sich dazu entschieden hat, denn Titel in Ländern wie Deutschland und Australien gar nicht erst zu öffentlichen.

» Vorschau zu Aliens vs. Predator lesen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...