Apple - Klage über 1,2 Milliarden US-Dollar

Rechtliche Schritte eingeleitet.

von Andre Linken,
15.10.2007 13:59 Uhr

Zwei iPhone-Besitzer in den USA haben Apple und AT&T auf unglaubliche 1,2 Milliarden Dollar Schadensersatz verklagt. In der Klageschrift wird behauptet, dass Apple das Firmwareupdate 1.1.1 speziell so entworfen habe, dass es unauthorisierte Anwendungen und freigeschaltete iPhones deaktiviert. Ausserdem wären neue technische Barrieren errichtet worden, um Freischaltungen oder Programme von Drittanbietern zu verhindern.

Apple hatte allerdings bereits vor der Veröffentlichung des Updates gewarnt, dass freigeschaltete iPhones mit der neuen Firmware Probleme haben werden. Ob vor diesem Hintergrund die Klage Bestand haben kann, ist wohl sehr fraglich.


Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.