Batman: Arkham Knight - Details zur Spielwelt-Größe, kein Mehrspieler-Modus (Update)

Der Publisher Warner macht es offiziell: Rocksteady arbeitet an Batman: Arkham Knight. Der letzte Teil der Arkham-Serie bietet Next-Gen-Only-Grafik, das Batmobile in einem offenen Gotham City und Scarecrow als Oberschurken. Nun gibt es neue Details.

von Stefan Köhler,
04.03.2014 11:57 Uhr

Batman: Arkham Knight - CGI Ankündigungs-Trailer zum Next-Gen-Titel Batman: Arkham Knight - CGI Ankündigungs-Trailer zum Next-Gen-Titel

Update 3 (5. März 2014): Mittlerweile sind weitere Details zu Batman: Arkham Knight an die Öffentlichkeit durchgesickert. Die englischsprachige Webseite videogamer.com berichtet Bezug nehmend auf einen Artikel in der neuesten Game-Informer-Ausgabe etwa von der Größe der Spielwelt. Die soll hinsichtlich ihres reinen Umfangs etwa fünf Mal so groß sein wie die von Batman: Arkham City.

Allerdings geht es dem Entwicklerteam eigenen Angaben zufolge nicht nur um die schiere Fläche, sondern vielmehr um den Detailreichtum. Man wolle nicht versuchen, das größte Open-World-Spiel aller Zeiten zu erschaffen, so Game-Director Sefton Hill. Vielmehr sei es das Ziel, eine reichhaltige, lebendige und wirklich dichte offene Welt zu kreieren. Zudem ist geplant, die Anzahl der Gegner in der Welt um das Drei- bis Vierfache zu erhöhen. Gleichzeitig soll es aber auch mehr Platz zwischen den einzelnen Gebäuden geben.

Ebenfalls aus einem Videogamer-Bericht geht hervor, dass Rocksteady Games in Batman: Arkham Knight auf einen Mehrspieler-Modus verzichten wird. Man habe den kompletten Fokus bei der Entwicklung des Spiels von Anfang an auf die Einzelspieler-Erfahrung gelegt, so Hill. Für einen Mehrspieler-Part bleibe einfach keine Zeit, wenn man das bestmögliche Singleplayer-Gameplay erschaffen wolle.

Im »Vorgänger«Batman: Arkham Origins gab es übrigens noch einen Mehrspieler-Modus. Der wurde jedoch nicht vom damals zuständigen Hauptentwickler Warner Bros. Games Montreal sondern von Splash Damage, den Machern von Brink und Enemy Territory, entwickelt.

Zu guter Letzt bestätigte das Entwicklerteam bei Rocksteady Games dann gegenüber Game Informer noch einmal, dass es definitiv keine Version von Batman: Arkham Knight für die Xbox 360 und die PlayStation 3 geben wird.

Update 2: Der Publisher Warner und Entwickler Rocksteady haben Batman: Arkham Knight offiziell angekündigt. Der Titel wird exklusiv für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen und damit das erste große Next-Gen-Only-Spiel werden. Neben Arkham soll Gotham City komplett erkundbar sein. Um weite Strecken überbrücken zu können hilft das Batmobile, mit dem die Stadt frei befahrbar sein wird. Oberschurke wird wie zuvor vermutet Scarecrow, zuerst war von Hush die Rede. Als Vorbestellerbonus winken vier Level mit Harley Quinn als spielbaren Charakter. Neben den beiden Bösewichten kehren unter anderem auch Two Face und der Pinguin zurück.

Batman: Arkham Knight soll noch 2014 für PC und Next-Gen-Konsolen erscheinen.

Batman: Arkham Knight bietet Bonusmissionen mit Harley Quinn als Vorbestellerbonus.Batman: Arkham Knight bietet Bonusmissionen mit Harley Quinn als Vorbestellerbonus.

Alle 15 Bilder ansehen

Update: Der britische Spieleversand GAME hat offenbar bereits Batman: Arkham Knight geleaked. So konnte der Titel für kurze Zeit vorbestellt werden, ist aber bereits wieder aus dem Sortiment genommen worden. Nach der Packungsinformation zu Folge ist Arkham Knight der letzte Titel der Arkham-Reihe und erscheint nur für PC, Xbox One und PlayStation 4. Gegenüber anderslautenden Gerüchten ist Scarecrow der Hauptantagonist, der einige der bekanntesten Wiedersacher Batmans um sich schart. Zuvor war Hush als Oberbösewicht im Gespräch. Darüber hinaus soll nun das Batmobile in einer frei befahrbaren Welt zur Verfügung stehen, welches auch prominent auf dem Cover des Spiels zu sehen ist. Darauf zu sehen ist zudem Schurkin Harley Quinn als Vorbestellerbonus. Das Logo ist im übrigen identisch mit dem der GameStop Aufsteller, was die geleakten Informationen nochmals plausibler erscheinen lässt.

Originalmeldung: Rocksteady könnte an einem neuen Spiel der Arkham-Reihe im Batman-Universum arbeiten - zumindest verdichten sich die Gerüchte und Hinweise dazu immer weiter.

Bereits am Wochenende berichtete GamePro, dass GameStop-Mitarbeiter am 3. März neue Batman-Aufsteller in ihren Filialen platzieren sollen. Daneben wird die für am 4. März erscheinende und von GameStop vertriebene Game Informer Ausgabe ein neues Spiel vorstellen und auf dem Cover präsentieren, so ein Mitarbeiter auf Twitter.

Dies könnte dem Vernehmen nach Batman: Arkham Knights sein, an dem Rocksteady laut der Fanseite ArkhamVerse arbeitet. Indizien sprechen dafür, schließlich ist die Webseite http://www.batmanarkhamknight.com/ bereits gesichert, jedoch noch offline. Zudem twitterte ein niederländischer Spielejournalist kürzlich, dass er bei Rocksteady ein noch nicht angekündigtes Spiel sehen durfte, über das er zunächst nicht berichten darf. Dafür wäre laut dem Journalisten aber das neue Cover des Game Informer damit klar.

Auch Details zum Oberschurken des vierten Arkham-Abenteuers sind bereits im Umlauf. So ist auf Facebook seit kurzem die Seite Batman: Hush zu finden, auf der ein bereits wieder gelöschtes Foto von Bösewicht Hush zu sehen war. Die Bildunterschrift, die einen spannenden März ankündigte, spricht für eine baldige Ankündigung eines weiteren Batman-Spiels.

Hush ist ein ehemaliger Freund Bruce Waynes und war bereits in einer Questreihe in Batman: Arkham City in einer kleinen Rolle, bei der Mordopfern ein Teil des Gesichts fehlte.

Ein weiterer Hinweis findet sich über den offiziellen Youtube-Kanal von DC Comics. So wird sich die kommende All-Access-Sendung rund um Videospiele drehen, neben dem MOBA-Titel Infinite Crisis soll es auch um ein noch nicht näher genanntes Videospiel gehen.

Der letzte Serienteil Batman: Arkham Origins erschien im Oktober 2013 und war das Prequel zu den Vorgängern Batman: Arkham City (2011) und Arkham Asylum (2009). Falls heute tatsächlich die Ankündigung von Batman: Arkham Knight stattfinden sollte, lesen Sie es hier auf GameStar.de.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...