Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Battlestations: Pacific im Test - Review für Xbox 360

Während der Vorgänger Battlestations Midway noch den Charme des Unbekannten hatte, ist der Nachfolger Battlestations Pacific im Test schlicht langweilig.

von Gamepro Redaktion,
13.05.2009 17:41 Uhr

» Test-Video von Battlestations: Pacific anschauen

07. Dezember 1941, US-Stützpunkt Pearl Harbor auf der Insel O‘ahu, Hawaii, amerikanisches Territorium: Das japanische Militär startet einen überraschenden Luftangriff auf die im Hafen stationierte amerikanische Pazifikflotte und vernichtet einen Großteil der US-Streitkräfte. Die bis dato neutralen USA treten in den Zweiten Weltkrieg ein, der sich zu einem globalen Konflikt ausweitet.

Diese und andere historisch wichtige Pazifikgefechte des Zweiten Weltkriegs, darunter den Guadalcanal-Feldzug oder die Schlacht um Santa Cruz, dürft ihr in der 28 Missionen (inklusive zwölf Bonuslevels) umfassenden Solokampagne von Battlestations: Pacific nachspielen. Wo ihr im Vorgänger Battlestations: Midway ausschließlich auf Seiten der USA in den Krieg gezogen seid, steht im zweiten Teil neben der US- auch eine komplette Japan-Kampagne bereit. Doch egal, mit welcher Partei ihr auch antretet, spielerisch gleichen sich die Missionen allesamt. Wie im ersten Teil fliegt ihr Kampfeinsätze in Bombern und Jägern, kommandiert Kriegs- und Trägerschiffe oder taucht in U-Booten ab. Mal gilt es, eine bestimmte Anzahl feindlicher Flieger abzuschießen, mal müsst ihr per Kriegskreuzer verfeindete Schiffe torpedieren, dann wiederum eskortiert ihr dicke Zerstörer oder bombardiert einen gegnerischen Flugzeugträger aus der Luft.

Die Eidos-Entwickler aus Budapest spendierten ihrem Werk 21 neue Einheiten, etwa den japanischen Kamikaze-Flieger oder Fallschirmspringer für Inseleroberungen, so dass ihr auf eine Kriegsmaschinerie von insgesamt mehr als 100 authentischen Luft- und Wasservehikeln zurückgreifen könnt. In den Missionen gibt es stets ein Primärziel, dass für den erfolgreichen Abschluss unabdingbar ist. Daneben locken aber auch Sekundärziele und versteckte Aufgaben. Schließt ihr diese erfolgreich ab, winken neue, bessere Einheiten, die euch in der nachfolgenden Mission zur Verfügung stehen.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.