Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Bioshock

Bei dem kommenden Horror-Trip von Take 2 geht es abwärts. Wir haben einen Blick in den Xbox-360-Abgrund gewagt.

von Florian Brich,
07.06.2006 12:36 Uhr

Wenn das Kaptiän Nemo wüsste: Die »System-Shocker« von Irrational Games haben sich für ihren kommenden Action-Kracher einen Spielplatz ausgesucht, der in starker Nähe zu den von Jules Verne in dem Roman »20.000 Meilen unter dem Meer« beschriebenen Visionen steht. So saust ihr in der Rolle des Helden Hellquist gleich zu Beginn von Bioshock mit einer Taucherglocke in eine gewaltige Unterwasserstadt, die im Jahr 1946 als Zufluchtsort für die gesellschaftliche Elite konstruiert wurde. Dieser Ort heißt Rapture und ist von gigantischen Ausmaßen: Unter den Glaskuppeln finden sich Maschinenkammern, Gewächshäuser, Wohntrakte und sogar ein Bahnhof. Nur lebende Bewohner sucht ihr vergebens. Stattdessen sind die Flure und Gänge mit leblosen Körpern übersät. Was ist hier passiert? Welche beängstigenden Experimente haben dazu geführt, dass nur noch unförmige Monster umherpatroullieren? Genau diese Fragen müsst ihr beantworten, um den schaurigen Ort wieder lebend verlassen zu können.

Kraft aus Schneckensaft

Die Hintergrundgeschichte von Bioshock, die übrigens komplett ohne Zwischensequenzen erzählt wird, lässt zunächst vieles im Dunkeln und erzeugt so eine besonders beklemmende Atmosphäre. Nur für das Gameplay wesentliche Informationen tröpfeln in den ersten Stunden eurer Tiefsee-Tour durch: Gründer der Rapture Kolonie war ein gewisser Ryan Adam. Seinen Wissenschaftlern gelang es, aus Seeschnecken eine Substanz zu gewinnen, die die menschliche DNS verändert. Die Nutzvariante des Schneckensekrets sind die so genannten »Plasmide«, mit denen sich genetische Veränderungen vornehmen lassen. Offenbar führten diese Möglichkeiten zum klassischen Menschheitsproblem: Die Rapture-Bewohner konnten alle Träume verwirklichen, bis ihre Gesellschaft in Tod und Trümmern versank. Die »Plasmid«-Implantate haben das Chaos natürlich überdauert und können von euch genutzt werden. Da ihr allerdings nur eine begrenzte Zahl aktiver Steckplätze habt, müsst ihr geschickt zwischen den Upgrades wechseln, um die jeweilige Situation zu lösen.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...