Burnout Paradise

Blechgewitter und Funkenregen erwarten euch bei Burnout Paradise. Wir haben uns das Action-Rennspiel auf der GC 2007 angeschaut.

von Daniel Feith,
23.08.2007 13:37 Uhr

Sie ist groß, sehr groß sogar. Gewaltige Wolkenkratzer reihen sich aneinander, Schiffe dümpeln vor den Stränden herum und in den endlos langen Straßen tobt das PS-getriebene Leben. Paradise City ist nicht irgendeine Stadt; Paradise City ist eine Stadt, die aus dem virtuellen Boden gestampft wurde, um als Kulisse für Criterions Rennspektakel Burnout Paradise zu dienen. In Paradise City ist alles ein wenig anders: Störende Menüs oder Ladezeiten sucht ihr in Paradise City ebenso vergeblich, wie fest abgesteckte Rennstrecken oder Gesetzeshüter. Dafür gibt es jede Menge versteckte Abkürzungen, Sprungschanzen und verschlungene Geheimpfade die es zu entdecken gilt. Die gesamte Stadt ist von Anfang an frei befahrbar, ihr könnt also nach Herzenslust herumcruisen, die Aussicht genießen und erste Erfahrungen mit der neuen Handbremse machen, das so genannte Power-Parking ausprobieren oder versuchen, die Straßen von Paradise City zu erobern.

Jede Straße in Paradise City fungiert nämlich als eine Art Mini-Rennstrecke, die ihr abfahren könnt. Erreicht ihr eine Rekordzeit (die natürlich online gespeichert und mit den Zeiten anderer Spieler verglichen wird), gehört die Straße euch. Natürlich warten in Burnout Paradise auch heisse Rennen auf euch, um ein Rennen zu starten, fahrt ihr einfach an eine Kreuzung und lasst den Motor aufheulen. In den Rennen kommt es allerdings nicht nur auf Geschwindigkeit, rücksichtsloses Rempeln und Reflexe, sondern auch auf gute Ortskenntnisse an. Zahlreiche Abkürzungen und verschlungene Nebenstraßen entscheiden oftmals über Sieg oder Niederlage.

Technisch ist Burnout Paradise sowohl auf PS3 als auch auf der Xbox 360 eine Wucht. Allein die unglaublich detaillierten Unfallszenen werden für Reihenweise herunterklappende Unterkiefer sorgen, die Möglichkeiten, euer Auto zu demolieren sind fast endlos. Das Spiel läuft auf beiden Konsolen absolut flüssig mit 60 Bildern und soll noch dieses Jahr erscheinen. Für alle die nicht gern allein unterwegs sind, gibt es die Möglichkeit, über das Digikreuz eures Controllers jederzeit Freunde einzuladen und ohne Menüfrickeleien oder Lobby-Warterei mit maximal acht Spielern durch Paradise City zu brettern.


Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.