Call of Duty - Humvee-Hersteller verklagt Activision wegen Markenrechtsverletzung

Von Martin Dietrich | Datum: 09.11.2017 ; 13:30

Die Firma hinter den Humvee-Fahrzeugen der US-Armee hat eine Klage gegen Activision eingereicht, da der Publisher die Wagen in mehreren Call of Duty-Spielen ohne Erlaubnis verwendet hätten, das berichten die Nachrichtenagenturen dpa und Reuters. Der Mutterkonzern hinter Humvee, AM General, werfen Activision vor, sich auf unfaire Weise am Markennamen bereichert zu haben und fordern eine Unterlassungserklärung, Schadensersatz und Bußgelder.

Konkret werden in der Anklage die Verletzung der Markenrechte und das geschützte Ansehen der Fahrzeuge beschrieben. Auf über 50 Seiten schafft es die Anklageschrift mit vielen beigelegten Screenshots aus mehreren Teilen der Call of Duty Reihe. Darüber hinaus fordern sie einen Verkaufstopp für Spielzeuge, Büche und anderen Fanartikeln, die ebenfalls auf die Fahrzeugmarke zurückgreifen.

Eskalation nach gescheiterten Gesprächen

Ihrer Meinung nach hat Activision mit Vorsatz gehandelt und wollen daher eine angemessene Ausgleichszahlung zurück. Zuvor scheiterten außergerichtliche Verhandlungen und Gespräche. Laut Reuters zieht sich der Streit seit über einem Jahr hin - bis es jetzt wohl zur Eskalation kam. Activision äußerte sich noch nicht im Detail über die Anschuldigungen. Ein Sprecher ließ nur mitteilen, dass das Unternehmen keine schwebenden Rechtsstreitigkeiten in der Öffentlichkeit besprechen.

Humvee Fahrzeuge werden vom US-Militär seit drei Jahrzehnten verwendet. Die Markeneinführung geht auf das Jahr 1986 zurück. Insgesamt verkaufte der Hersteller rund 278.000 Humvees. Neben Militärvehikel stellt AM General mit dem Hummer-Geländewagen auch ein Fahrzeug für die zivile Nutzung her. Call of Duty kommt dagegen auf rund 250 Millionen verkaufte Exemplare und einem Umsatz von circa 15 Milliarden US-Dollar.

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Bild: Call of Duty: WW2 -

Galerie: Call of Duty: WW2 - Screenshots. 30 von 31 Bilder angezeigt. Die komplette Galerie auf GamePro.de.

Outbrain

Mehr zum Spiel

Alle Infos zu Call of Duty: WW2

Call of Duty: WW2 ist eine Rückkehr zu den Wurzeln der Shooter-Reihe, zumindest beim Szenario. Der Titel von Sledgehammer Games siedelt sich nämlich in Schauplätzen in Europa während des Zweiten...

Die neuesten 5 Artikel auf GamePro.de

Spider-Man - Alles, was ihr über den PS4-Blockbuster wissen müsst

Spider-Man schwingt sich 2018 auf die PS4! Hier erfahrt ihr alles, was ihr zum Release, Gameplay & Co. wissen müsst.

PS Plus - Sichert euch 15 Monate Mitgliedschaft zum Preis von 12 Monaten

Ab heute könnt ihr euch eine Woche lang 15 Monate PlayStation Plus zum Preis von nur 12 Monaten sichern und dabei rund 40 Prozent sparen.

Fable - Gerücht: Microsoft plant neues Open World-RPG

Fable Legends wurde eingestampft und Entwickler Lionhead geschlossen. Jetzt sieht es so aus, als wolle Microsoft dem Xbox-exklusiven RPG neues Leben einhauchen.

Dragon Ball - Bislang älteste Zeichnung von Son Goku & Bulma im Netz aufgetaucht

Ein Stück Dragon Ball-Geschichte: Mit dieser Skizze machte Erfinder Akira Toriyama die Welt mit Son Goku und Bulma bekannt.

Youtube verschärft Monetarisierungsbedingungen - Kleine Kanäle bedroht?

Youtube erschwert kleineren Kanälen die Monetarisierung ihrer Videos. Kreative benötigen künftig mehr Views und Inhalte, um an Werbeeinahmen beteiligt zu werden.