Call of Duty: Black Ops 2 - Ärger um neue Gerüchte (Update 2)

Entwickelt Treyarch erstmals einen direkten Nachfolger im Call of Duty-Universum? Aktuelle Gerüchte deuten klar auf ein Black Ops 2 hin.

von Peter Smits,
18.02.2012 13:29 Uhr

Black OpsBlack Ops

Das Entwicklerstudio Treyarch arbeiten Gerüchten zufolge an dem Ego-Shooter Call of Duty: Black Ops 2 , der noch in diesem Jahr veröffentlicht werden soll. Darauf wies ein Produkteintrag auf der französischen Seite des Händlers Amazon hin. Wichtiger als der Produkteintrag sind die Reaktionen des Publishers Activision.

Der Amazon-Eintrag verschwand, nachdem die französische Internetseite Gameblog.fr als erstes darüber berichtete. Laut eigener Aussage wurden die Verantwortlichen kurze Zeit später von Activision kontaktiert und um die Löschung der News gebeten. Diesem Wunsch ging Gameblog.fr nicht nach, weswegen Activision die Redakteure des Magazins von einer Preview-Veranstaltung ausgeladen und alle Werbekampagnen auf der Internetseite storniert hat.

Der Name Black Ops 2 ist auch an anderer Stelle aufgetaucht: Wie die englischsprachige Internetseite Joystiq berichtet, listete der Artist Hugo Beyer Call of Duty: Black Ops 2 auf seinem LinkedIn-Profil auf. Dem Profil war zu entnehmen, dass er mit der Firma Nerve Sofware aktuell an dem Ego-Shooter arbeite. Das eher unbekannte Unternehmen hat bereits für Call of Duty: Black Ops für Activision Auftragsarbeiten erledigt. Der Eintrag wurde mittlerweile wieder entfernt.

Call of Duty: Black Ops 2 wird also immer wahrscheinlicher. Überraschend wäre es eh nicht: Da Infinity Ward mit Call of Duty: Modern Warfare 3 für den CoD-Teil im letzten Jahr verantwortlich war, ist 2012 wieder Treyarch an der Reihe. Das Studio hat zwar noch nie einen direkten Nachfolger im Call of Duty-Universum entwickelt, war bisher aber auch noch nie so erfolgreich wie mit Call of Duty: Black Ops.

Update (19.02.2012): Der Publisher Activision hat sich gegenüber dem englischsprachigen Internetportal Kotaku zu den Vorwürfen geäußert. Laut dem Unternehmen habe man keine Journalisten auf eine »schwarze Liste« gesetzt und niemand sei deswegen von Preview-Verantstaltungen ausgeladen worden. Activision »glaubt«, dass es sich um ein Missverständnis handelt und arbeitet an einer schnellen Lösung.

Update 2 (22.02.2012): Offenbar hat sich das »Missverständnis« zwischen Gameblog und Activision aufgeklärt. So hat Activision Frankreich der Website angeboten, die Tumulte um die Black Ops 2-Meldung zu vergessen und wieder zusammenarbeiten zu wollen. Im Zuge dessen hat man Gameblog versichert, ab sofort wieder Spielemuster zuzuschicken, die Redakteure zu Events einzuladen und erneut Werbung auf der Website schalten zu wollen. Gameblog hofft derweil, dass sich eine solche Angelegenheit nicht wiederholt.

Alle 257 Bilder ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...