Call of Duty: Ghosts - Accounts von Gelegenheitsspielern gebannt

Es mehren sich die Beschwerden von Gelegenheitsspielern, deren Accounts für den Shooter Call of Duty: Ghosts gebannt wurden - angeblich ohne bewusstes Fehlverhalten.

von Andre Linken,
17.03.2014 11:52 Uhr

Derzeit gibt es mehrere Beschwerden über angeblich zu unrecht gesperrte Accounts von Call of Duty: Ghosts.Derzeit gibt es mehrere Beschwerden über angeblich zu unrecht gesperrte Accounts von Call of Duty: Ghosts.

Activision und Infinity Ward haben mehrere PlayStation-3- und PlayStation-4-Accounts von Gelegenheitsspielern des Shooters Call of Duty: Ghosts gebannt - ohne dass ein konkretes Fehlverhalten vorliegt.

Das geht zumindest aus den sich derzeit häufenden Beschwerden mehrerer Benutzer im offiziellen Forum hervor. Dort berichten die Spieler unter anderem von Vorfällen, bei denen ein eher selten verwendeter Account nach einigen wenigen Partien plötzlich gesperrt war. Ein Verstoß wie zum Beispiel bewusstes Spielen in einer gehackten Lobby oder öhnliche Aktionen lagen in den besagten Fällen angeblich nicht vor.

Bei Reddit.com nahm Activision mittlerweile Stellung zu den Vorfällen - wenn auch in einem recht allgemeinen Tonfall.

»Ein Bann wird bei Accounts verhängt, die zuvor untersucht wurden. Jeder Verstoß gegen die Benutzer- und Verhaltensregeln wird einen solchen Bann nach sich ziehen. Der Benutzer ist für sämtliche Aktionen verantwortlich, die über seinen Account laufen. Alle Banns sind endgültig und werden nicht wieder aufgehoben. Außerdem werden wir keine spezifischen Informationen zu diesen Banns preisgeben.«

Obwohl das eine sehr klare Aussage seitens Activision ist, scheint das letzte Wort in einigen der aktuellen Fälle noch nicht gesprochen zu sein.

» Den Test von Call of Duty: Ghosts auf GamePro.de lesen

Devastation-Trailer von Call of Duty: Ghosts Devastation-Trailer von Call of Duty: Ghosts

Alle 77 Bilder ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...