Call of Duty: World at War

Nach einem Trip in die Moderne ruft uns die Pflicht jetzt wieder in die Vergangenheit! Alles zum neuen Call of Duty in unserer Vorschau.

von Henry Ernst,
23.06.2008 13:55 Uhr

Wenn es einen Preis für das ausgelutschteste Szenario in der Geschichte der Videospiele geben würde, wäre dem Zweiten Weltkrieg ein Platz auf dem Siegertreppchen sicher. Mittlerweile sind Computer- und Videospieler auf du und du mit jedem Grashalm der Normandie, können den Verlauf der Operationen »Overlord« und »Market Garden« auswendig herunterbeten und lächeln wissend bei dem »Pling«-Geräusch, dass ein M1-Clipverursacht, wenn er ausgeworfen wird. Allerdings kann man Entwicklern auch keinen Vorwurf machen, denn wenn ein Spiel auf historischen Fakten basiert muss man nun mal mit dem arbeiten, was die Geschichte hergibt. Zum Glück haben sich die Entwickler von Call of Duty: World at War nicht dazu hinreißen lassen, sich auf kleine Scharmützel zu konzentrieren und sozusagen Call of Duty 5: Battle for the Donnerbalken zu inszenieren. Stattdessen widmet man sich einem noch nicht ganz so häufig beackertem Schlachtfeld, nämlich dem PTO (Pacific Theatre of Operations).

Der virtuelle Opa hat ausgedient, fast!

Dank des veränderten Szenarios heißt es für virtuelle Frontkämpfer: »Raus aus den Ruinen, rein in den Dschungel!«. Auf den zahlreichen Inseln des Pazifiks kämpft ihr nämlich zwischen hübsch modellierten Palmen und quetscht euch durch dichtes Dickicht, anstatt im europäischen Mischgehölz herumzuballern. Natürlich bekommt ihr es im Pazifik nicht mit der Wehrmacht, sondern der japanischen Armee zu tun. Da die Kaiserlichen den Amerikanern sowohl waffentechnisch als auch in Punkto Mannstärke deutlich unterlegen waren, sind offene Kämpfe zwischen großen Verbänden in Call of Duty: World at War eher Mangelware. Wie ihre historischen Vorbilder sind die Polygon-Japaner echte Meister des Guerillakrieges. Anstatt euch offen anzugreifen, verschanzen sich die kleinen und daher enorm agilen Verbände in Tunneln und gut getarnten Schützenlöchern oder greifen euch aus Baumkronen heraus an. Doch damit nicht genug: Da der Tod auf dem Schlachtfeld bei japanischen Soldaten und ihren Offizieren als ehrenvoll galt, kämpfen die feindlichen Truppen ohne Rücksicht auf Verluste und schrecken auch vor Selbstmordattentaten nicht zurück.

Hier könnt ihr den ersten Trailer zu Call of Duty: World at War im Stream anschauen

Hier findet ihr den Call of Duty: World at War-Trailer als HD-Download


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...