Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Call of Juarez: Bound in Blood im Test - Review für Xbox 360 und PlayStation 3

Im blutigen Wildwest-Shooter von Ubisoft kämpft ihr auf der Xbox 360 und PS3. Call of Juarez: Bound in Blood im Test.

von Bernd Fischer,
30.06.2009 18:00 Uhr

» Zum Test-Video von Call of Juarez: Bound in Blood

Call of Juarez: Bound in Blood führt euch durch ein waschechtes Western-Abenteuer. Da darf ein Besuch in einer Geisterstadt natürlich nicht fehlen!Call of Juarez: Bound in Blood führt euch durch ein waschechtes Western-Abenteuer. Da darf ein Besuch in einer Geisterstadt natürlich nicht fehlen!

Call of Juarez: Bound in Blood ist wie der Vorgänger ein Ego-Shooter, die Handlung spielt vor dem Erstling. Dieses Mal liegt der Schwerpunkt neben dem Geballere im heißen Wüstensand vor allem auf Abwechslung und Inszenierung. Wir wollen von der spannenden, 15 Kapitel umfassenden Geschichte nichts vorweg nehmen. Nur soviel sei gesagt: Erzählt wird die Familienfehde vom dritten Sprössling, dem Priester William. Dieser hat selbstverständlich seine eigene friedfertige Sicht auf die Dinge und kommt mit den Gewaltakten seiner Verwandtschaft so gar nicht klar. Denn: Auf der Tagesordnung steht das komplette Westernprogramm, bestehend aus wilden Schießereien, Sprengungen und Befreiungsaktionen. Bevor ihr aber Falsches vermutet: Thomas und Ray sind nicht Nico Bellic. Sie kämpfen gegen die Bösen, einzig mit dem Unterschied, dass sie sich irgendwann für den Familienfrieden oder die Frau entscheiden müssen.

In einigen Momenten klemmt ihr euch hinter eine befestigte Gatling-Gun.In einigen Momenten klemmt ihr euch hinter eine befestigte Gatling-Gun.

Call of Juarez: Bound in Blood ist größtenteils linear aufgebaut. Zwischen den einzelnen Missionen habt ihr aber die Wahl, auf eigenen Spielerbeinen zu stehen und sucht euch einige Nebenaufgaben heraus: Hier gilt es zum Beispiel, Zielpersonen auszuschalten, die von einer bis an die Zähne bewaffneten Meute umgarnt werden. Für jede Nebenmission erntet ihr Geld, das ihr wiederum in neue Waffen und Munition investiert. Das Waffenarsenal reicht dabei von Wurfmessern über kleine Pistolen, bis hin zu Dynamit und MGs. Um die teils langen Laufwege zu den Zielen zu überbrücken, schwingt ihr euch auf den Rücken eines Pferdes. Zwar sind die Vierbeiner richtig schnell, allerdings ist die Steuerung etwas gewöhnungsbedürftig – die Bedienung erinnert eher an einen Benzinrasenmäher als ein heißblütiges Lebewesen.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(22)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.