Curiosity - Soll 62.000 Euro teures Ingame-Item bieten

Mit knapp 62.000 Euro soll Peter Molyneux' neustes Projekt Curiosity über das wohl teuerste Ingame-Item aller Zeiten verfügen. Aber angeblich nicht, nur um Geld damit zu verdienen.

von Sebastian Klix,
09.06.2012 15:26 Uhr

Genau: 50.000 Pfund will Peter Molyneux für den Diamant-Meißel haben.Genau: 50.000 Pfund will Peter Molyneux für den Diamant-Meißel haben.

Böse Zungen sagen Designer-Legende Peter Molyneux ja einen gewissen Hang zum Größenwahn nach. Allerdings vornehmlich in Bezug auf die Ankündigung »wirklich erstaunlicher, absolut einzigartiger« Ideen und Features, welche dann jedoch im fertigen Spiel selten den angekündigten Versprechen gerecht werden.

Nun setzt der gute Mann noch einen drauf: Das Ganze betrifft sein aktuelles Projekt – oder besser gesagt Experiment – Curiosity, welches Molyneux vor Kurzem erstmals vorstellte. Darin sollen sich zahlreiche Spieler durch die Einzelteile ein und desselben Würfels buddeln. Nur der Spieler – oder besser gesagt die Versuchsperson – welcher den finalen Schlag ausführt und den Würfel zum vollständigen Zerbersten bringt, erfährt, was genau da eigentlich drin ist. Natürlich soll es sich dabei um etwas »wirklich erstaunliches, absolut einzigartiges« (»truly amazing, absolutely unique«) handeln.

Molyneux' Entwicklerstudio 22 Cans wird für Curiosity allerdings diverse Ingame-Items anbieten, welche das Wühlen durch den Würfel beschleunigen sollen. Das fängt mit einem Eisen-Meißel für 5 Cent an und gipfelt schließlich in eine Diamant-Variante für umgerechnet schlappe 62.000 Euro (!).

Herr Molyneux setzt auf diese Ankündigung sogar noch einen drauf. So soll das alles absolut nicht dazu dienen, ganz viel Geld zu machen, sondern allein um die Psyche der Spieler beziehungsweise Käufer im Zusammenhang mit Monetarisierung zu analysieren.

Curiosity soll bereits in wenigen Tagen für PC und iOS starten und wird nur das erste von insgesamt 22 »Experimenten« sein. Die »Analysen« aus diesen Experimenten sollen Molyneux dann schließlich bei der Entwicklung eines großen, »wirklich erstaunlichen, absolut einzigartigen« Spiels dienen.

Quelle: newscientist.com


Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.