Dead Nation im Test - Test für PSN

Keine Untoten in der Bundesrepublik: aufgrund der aktuellen Jugendschutzbestimmungen kommt die Zombie-Apokalypse nicht in den deutschen Store.

von Patrick Mittler,
01.12.2010 18:00 Uhr

Österreich schlägt Deutschland! Nein, natürlich nicht im Fußball, leider auch nicht im Wintersport, sondern auf einem ganz anderen Feld: Zombiejagd! Dead Nation, Housemarques (unter anderem Super Stardust HD) Zombieshooter macht es möglich. Darin werden nicht nur Spieler anhand ihrer Punkte verglichen, sondern auch die jeweiligen Länder, in denen Dead Nation gespielt wird. So kommt es zu skurrilen Listen, in denen Österreich so viele Untote entsorgt hat wie beispielsweise Saudi Arabien, während Deutschland eher abgeschlagen liegt. Eine spitzenmäßige Idee für ein Spiel im Spiel. Doch die schlechte Nachricht kommt immer am Schluss: Das miese Abschneiden der Bundesrepublik hat einen offiziellen Grund. Wegen des hohen Gewaltgrades von Dead Nation wird der Titel nicht im deutschen PSN-Store erscheinen. Lohnt sich für Dead Nation ein Wechsel des Wohnsitzes in die Schweiz oder Österreich?

Update: Am 26.01.2011 ist Dead Nation doch noch ungeschnitten im deutschen PlayStation Network Store erschienen.

Wie in jedem zünftigen Actiongame mit Zombies, dreht sich auch in Dead Nation alles um das Überleben während der Untoten-Apokalypse. In der Vogelperspektive kämpft man sich durch Horden von Gehirnfressern, immer in Richtung des nächsten sicheren Checkpoints. Gegen die wandelnden Leichen wehrt ihr euch mit allerhand Waffen. Schrotflinte, Maschinengewehr, Granaten aber auch Flammenwerfer, eine Kanone die Sägeblätter verschießt und ein überdimensionalen Elektroschocker sind nur einige Beispiele des Arsenals. Anfangs wollen euch nur schlurfende Standard-Zombies an die Innereien, doch schnell zieht Dead Nation den Anspruch an. Bald greifen euch wahre Massen an Untoten an. Mehrere tausend entsorgte Zombies pro Level sind keine Seltenheit. Zudem machen euch Spezialvarianten das Leben schwer. Manche Feinde spucken Gift, kugelrunde Schwabbel-Zombies explodieren bei Berührung und ein besonders hartnäckiges Exemplar hat riesige Klingen statt Arme.

Dass Dead Nation nicht zur Schießbude verkommt, dafür sorgen sowohl der Massenauflauf an Untoten, als auch eine gewisse Munitionsknappheit und die taktischen Möglichkeiten in den Levels. Herumstehende Autos und rote Fässer werden eure besten Freunde werden. Ballert ihr zum Beispiel auf eine verlassene Karre, schrillt deren Alarm los und alle umstehenden Untoten stürzen sich auf die Lärmquelle. Unter den Zombieschlägen geht der Wagen dann mit einem schicken Feuerball hoch und reißt gleich die ganze Hirntote Meute mit sich – wieder ein MG-Magazin gespart. Auch eure Waffen selbst solltet ihr taktisch klug verwalten. Durch Zombieabschüsse und gut versteckte Kisten kriegt man wertvollen Zaster. An den Checkpoints investiert man den in Munitionsnachschub, neue Knarren oder Upgrades für die alten Bleispritzen. So passt man das Arsenal an die eigene Spielweise an. Aber Vorsicht: Geht die Munition mal unerwartet aus und man steht mit einer nie verbesserten Standardknarre da, ist man schneller Zombiefutter als man »Gehirrrrrrrne« sagen kann.

Durch den Waffenshop und die vielen versteckten Depots stellt sich schnell ein Spielspaß-Sog ein. Damit Dead Nation nicht zum stumpfen Abgrasen nach Beute verkommt, bietet jede neue Umgebung (beispielsweise Parks, zerstörte Straßenzüge, Hochhausdächer oder der obligatorische Friedhof) typischen Zombie-Humor. Vor einer Polizeistation greifen euch Cops und Kriminelle (nun jeweils untot) gemeinsam an (welche Ironie!), plötzlich attackiert eine Meute Zombie-Banker mit schwingenden Aktentaschen oder Clown-Zombies machen bei Treffern ein makaber-lustiges Quietschgeräusch wie ein Scherzartikel-Gummihuhn. Die famose Optik trägt ebenso zum sehr guten Eindruck bei. Detaillierte Umgebungen, große Zombieaufläufe und vor allem die atmosphärische Beleuchtung sorgen für das richtige Feeling. Besonders die Schattenwürfe, welche die Taschenlampe des Helden macht, sind beeindruckend. Lediglich eine hollywoodreife Geschichte sollte sich niemand erwarten. Die hohle Überlebenden-Story schickt euch lediglich von Schauplatz zu Schauplatz und würde sogar Kultregisseur George Romero nur ein müdes Schulterzucken abringen. Dafür sorgen sowohl der kooperative Modus mit einem weiteren Zombiejäger (On- und Offline) und das »Meta-Game« mit dem Ländervergleich für genug Wiederspielwert in der ca. siebenstündigen Kampagne.

Dead Nation

Preis:

12,99 Euro

Spieler:

1-2

HD optimiert:

ja

Speicherplatz:

1424 MB

Entwickler:

Housemarque

Hersteller:

Sony

USK:

nicht geprüft

Wertung:

* * * * *


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.