Destiny - Screenshots und Fakten zu Bungies MMO-Shooter

Zu Destiny, dem MMO-Shooter-Hybrid der Halo-Macher Bungie, wurde für die Gamescom 2013 viel Screenshotmaterial und eine Reihe von Fakten veröffentlicht. Die Spieler, Wächter (Guardians) der letzten Stadt der Erde, sollen uralte Ruinen überall in unserem Sonnensystem erkunden dürfen, auf dem Mars oder in den Dschungeln (??) der Venus.

von Christian Weigel,
22.08.2013 11:58 Uhr

Destiny wird ein Mix aus Ego-Shooter und MMO. Die Spieler verkörpern die Guardians, letzte Verteidiger der letDestiny wird ein Mix aus Ego-Shooter und MMO. Die Spieler verkörpern die Guardians, letzte Verteidiger der let

Destiny, der neue Shooter der Halo-Entwickler von Bungie, versetzt die Spieler - wie bereits bekannt - in die Rolle der letzten Verteidiger der letzten Menschensiedlung auf dem Planeten Erde.

Wie der Publisher Activision auf der Gamescom erklärte, sollen die Spieler Charaktere von »nie dagewesener Macht« verkörpern und Ruinen überall in unserem Sonnensystem besuchen können - unter anderem auf dem Mars und in den Dschungeln der Venus (aktuell gibt es dort keine Vegetation, nur Durchschnittstemperaturen von 450° Celsius, Schwefelsäurestürme und einen Atmosphärendruck, der 92 Mal so hoch ist wie auf der Erde... ein wenig Terraforming wäre also nötig, um dort Dschungel-Vegetation anzusiedeln...).

Zudem wurde ein Fact-Sheet zu Destiny herausgegeben, das einige Eckpunkte des Spiels umreißt:

  • Ein Universum voller Geschichten um Helden und Legenden, erschaffen von Bungie - den Halo-Machern.
  • Erschaffen Sie eigene Legenden, und wagen Sie sich mit Ihren Freunden hinaus iuns Sonnensystem, um mächtige Artefakte zu bergen, die seit dem Zusammenbruch des Goldenen Zeitalters dort verschollen sind.
  • Ein verbundenes Universum - die Welt von Destiny soll »nicht nur eine DVD im Laufwerk sein«, sondern dauerhaft bestehen, mit Spielern gefüllt sein und kontinuierlich um neue Orte erweitert werden.
  • In Öffentlichen Gebieten treffen auch Einzelspieler andere menschliche Mitkämpfer. Vielleicht arbeiten diese an einem ähnlichen Auftrag, vielleicht sind sie auch mit etwas ganz anderem beschäftigt. Auch öffentliche Events sollen in diesen Zonen stattfinden.
  • Klassen: wählbar sind der mächtige Titan, der Fernkampf-Hunter sowie der Warlock, der mit arkanen Energien arbeitet.
  • Jeder Aspekt der eigenen Spielfigur soll personalisierbar sein: Rüstung, Waffen, Farben, Accessoires - und zwar übergreifend über den Einzelspieler-Storymodus, den Mehrspieler-Modus und öffentliche Events hinweg.


Destiny soll 2014 für PS3, Xbox 360 und die Next-Gen-Konsolen erscheinen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...