Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Deutscher Entwicklerpreis 2007 - Die Gewinner stehen fest

Wer hat die meisten Preise gewonnen?

von Gunnar Lott, Michael Obermeier,
13.12.2007 13:42 Uhr

Gestern Abend wurde wie auch in den Vorjahren wieder der »Deutsche Entwicklerpreis« in der Lichtburg in Essen verliehen. Geehrt wurden dabei auch 2007 nicht der kommerzielle Erfolg, sonder innovative Ideen, stimmiges Design oder wegweisende neue Technologien bei Video- und Computerspielen aus Deutschland.

Über 700 Gäste aus der Branche waren vor Ort, um sich die Preisverleihung anzusehen. Vorausgegangen waren wochenlange Beratungen einer Fachjury (mit dabei: Gunnar Lott und Heiko Klinge von GameStar), letztendlich abgestimmt haben die Mitglieder der Akademie des Deutschen Entwicklerpreises, eine über 100 Leute starke Gruppe von Brancheninsidern.

In insgesamt 28 Kategorien wurden Publikums-, Jury- und Fachpreise an Entwickler aus deutschen Landen verliehen. Der große Gewinner des Abends war eindeutig das Team von Blue Byte, das für Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs mit insgesamt sieben Nominierungen die sechs Preise »Bester Soundtrack«, »Bestes Game-Leveldesign«, »Beste Spiele-Grafiken«, »Beste Cutscenes Intro«, »Bestes Interface« und sogar den begehrten Titel »Bestes Deutsches Spiel 2007« mit nach Hause nehmen konnte.

House of Tales konnte die Jury mit ihrem Adventure Overclocked überzeugen und wurden mit dem Preis in der Kategorie »Innovation« belohnt.

»Bestes Adventure« ist jedoch ein anderes Spiel geworden: Jack Keane von DECK 13 gewann den Genre-Award und bekam außerdem noch einen Preis für die beste Spielwelt.

In der Kategorie »Bestes Actionspiel« gewann Red Ocean von den Collision Studios - Cryteks Crysis erschien zu spät für die Nominierung und wurde deswegen in diesem Jahr nicht berücksichtigt.

Detail am Rande: Mindestens fünf Preisträgern gelang es, die Trophäe noch an Ort und Stelle im Überschwang zu beschädigen - den Rekord stellte Thomas Dlugaiczyk von der Games Academy auf, dem die schlanke Gipsskulptur direkt beim Verlassen der Bühne auseinander brach...Eine Liste aller Gewinner der Jurypreise finden Sie auf Seite 2 der Meldung.

Weitere Informationen zur Verleihung findet ihr auf der offiziellen Website des Deutschen Entwicklerpreises.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.