Electronic Arts vs. Take 2 Interactive - Wettbewerbsbehörde stimmt Fusion zu

Die US-Wettbewerbsaufsichtsbehörde FTC hat keine Einwände gegen einen Zusammenschluss der beiden Publisher.

von Denise Bergert,
25.08.2008 11:49 Uhr

Die US-amerikanische Wettbewerbsaufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) teilte nach einer eingängigen Prüfung des Sachverhaltes mit, dass keine Einwände gegen eine mögliche Fusion der beiden PC- und Videospiele-Hersteller Electronic Arts und Take 2 Interactive bestehen.

Wie die beiden US-Publisher mitteilten, habe die Behörde ihre Wettbewerbsprüfungen nun eingestellt. Zwar hatte Electronic Arts sein mehrfach verlängertes Übernahmeangebot an den kleineren Rivalen Anfang der vergangenen Woche auslaufen lassen. Branchenkreisen zufolge, sprechen die beiden Wettbewerber aber weiter über einen möglichen späteren Zusammenschluss. Electronic Arts hatte für Take 2 Interactive rund zwei Milliarden US-Dollar (rund 1,4 Mrd. Euro) geboten.

Bis zur vor kurzem vollzogenen Fusion der beiden Spiele-Hersteller Activision und Vivendi Games galt Electronic Arts seit einigen Jahren als weltgrößter Publisher von PC- und Videospielen. Der 1982 gegründete Konzern hat mit einem durchschnittlichen Jahresumsatz von 3 Milliarden Dollar einen knapp 25-prozentigen Marktanteil in Europa und Nordamerika.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.