Fable: The Journey im Test - Gute Reise?

Der Weg ist das Ziel. Dieses alte Sprichwort haben die Entwickler bei Lionhead offenbar wörtlich genommen. Einen Tick zu wörtlich für unseren Geschmack. Wie wenig Fable: The Journey mit einem Rollenspiel zu tun hat, lest ihr in unserem Test für die Xbox 360!

von Florian Kurzmaier,
12.10.2012 19:20 Uhr

Test-Video zu Fable: The Journey Test-Video zu Fable: The Journey

Im beschaulichen Fantasy-Land Albion hat sich nicht allzu viel getan. Die Atmosphäre, die Figuren, die Geräusche … all das fühlt sich in Fable: The Journey auf den ersten Blick angenehm vertraut an. Aber nur auf den ersten Blick. Denn die Reise im Planwagen hat nur noch wenig mit den Rollenspielvorgängern zu tun.

Promotion: » Fable: The Journey bei Amazon kaufen

Theresa reloaded

Der rote Faden der Fable-Reihe ist neben der großen Entscheidungsfreiheit der Vorgänger die blinde Seherin Theresa. In allen bisherigen Teilen spielte die geheimnisvolle Unbekannte eine wesentliche Rolle, so auch in Fable: The Journey. Bevor es allerdings zum Treffen mit Theresa kommt, lernen wir mit Gabriel den Helden des Spiels kennen. Und mit ihm gleich noch sein Pferdchen Seren.

Held Gabriel und seine Stute Seren sind unzertrennlich – das Ganze ist fast schon ein wenig kitschig inszeniert.Held Gabriel und seine Stute Seren sind unzertrennlich – das Ganze ist fast schon ein wenig kitschig inszeniert.

Um schnell eine emotionale Bindung zu Seren aufzubauen, dürfen wir sie erst mal striegeln, bevor es dann auf der Straße weitergeht. Und die ist lang. Zu lang für unseren Geschmack. Denn die erste Stunde von Fable: The Journey dient im Großen und Ganzen als Tutorial für die Steuerung von Pferd und Karren. Die erklären wir euch im Kasten genauer.

Auf den ersten Meilen des Spiels lernen wir, das in Albion einige Dinge beim Alten geblieben sind: Bowerstone ist immer noch die große Metropole und das Wirtschaftszentrum Albions, das Land ist immer noch genauso malerisch wie in den Vorgängern und am Horizont bohrt sich immer noch der Zackenturm aus Fable II bedrohlich in den Himmel. All das scheint aber für den Nomadenstamm von Gabriel eher zweitrangig zu sein – denn der will in erster Linie sein Sommerquartier erreichen.

Alle 41 Bilder ansehen

Als ein ziemlich heftiger Sturm fast wie dunkles Omen über den Planwagentreck hereinbricht, wird durch einen Blitz die einzige Brücke über den Fluss Ironwash zerstört – dummerweise bevor der zuvor kurz eingenickte Gabriel drüberfahren konnte. Damit sind der Held und sein Pferdchen ganz auf sich allein gestellt. Als wir wenig später am Wegesrand besagte Theresa aufgabeln, bricht mit dem flüssigen Monster »Verschlinger« von einem Moment auf den Anderen die Hölle los.

Auf der Flucht

Um nicht vom Verschlinger weggespült zu werden, müssen wir auf der Flucht unseren Planwagen geschickt lenken, um nirgends hängenzubleiben.

Der Verschlinger ist das absolut Böse: Alles was mit der lebendigen Flüssigkeit in Kontakt kommt, geht zugrunde.Der Verschlinger ist das absolut Böse: Alles was mit der lebendigen Flüssigkeit in Kontakt kommt, geht zugrunde.

Aufrecht vor dem Fernseher sitzend bewegen wir dabei zum Lenken die Hände vor dem Körper, als würden wir tatsächlich Zügel in der Hand halten. Während dieser Hochgeschwindigkeits-Fluchtszene können wir durch Zügelschnalzen unserem Pferdchen signalisieren, dass es einen Zahn zulegen soll.

Nur durch die Gegend zu fahren wird auf Dauer aber schnell öde, vor allem, weil die Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt ist. Denn im Kinect-Fable bewegen wir uns wie in einem Rail-Shooter auf vorgegebenen Bahnen. Glücklicher Weise spendiert Lionhead Fable: The Journey auch einen Zu-Fuß-Part, um die Reiterei etwas aufzulockern. Alle Hoffnung, hier etwas mehr spielerische Freiheit vorzufinden, zerschlägt sich aber schnell. Denn auch per pedes schickt uns Fable: The Journey auf Schienen ins Geschehen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...