Far Cry Instincts: Predator (Online-Nachtest) im Test

Trefft online die ganze Welt im härtesten aller Dschungelcamps!

von Redaktion GamePro,
24.05.2006 19:10 Uhr

Da sich Far Cry Instincts: Evolution für die Xbox und Far Cry Instincts: Predator für die Xbox 360 im Mehrspieler-Modus bis auf die Technik gleichen, testen wir die beiden Titel gemeinsam auf ihre Xbox-Live-Fähigkeiten. In insgesamt fünf verschiedenen Modi packt ihr im hübschen Dschungel-Szenario die metallenen Argumentationsverstärker aus. Neben klassischen Deathmatch-Varianten, die ihr unter »Chaos« und »Team Chaos« findet, schickt euch der Modus »Klau die Probe« in Capture-the-Flag-artige Gefechte. »Raubtier« heißt die Variante, in der einer der maximal 16 Spieler die aus dem Einzelspieler-Modus bekannten Raubtierfähigkeiten besitzt und alle Jagd auf ihn machen. Wer den Gejagten erwischt, darf selbst mit den geschärften Sinnen weiterspielen und ist ab sofort selbst auf der Flucht. Im »Suchen und Sichern«-Modus müsst ihr Punkte in den Levels erobern und halten. Theoretisch stehen euch unendlich viele Karten zur Verfügung: Dank Map-Editor starten viele Spiele auf den selbst erstellten Karten eurer Mitspieler. Dies erwies sich im Laufe unseres Tests oft als zeitraubende Angelegenheit: Bis ihr die Karte vom Ausrichter der Partie heruntergeladen habt, vergehen schon mal fünf Minuten. Das Online-Spiel selbst kam manchmal ins Stocken, dies störte den Spielfluss aber nicht gravierend. Wenn ihr die Far Cry-Titel online spielt, solltet ihr euch darauf gefasst machen, dass es auf den meisten Servern sehr actionorientiert zugeht. Zu taktischen Team-Gefechten solltet ihr euch besser vorher mit Gleichgesinnten verabreden.

Seite 1 von 4

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...