Fear the Wolves - Stream-Zuschauer dürfen voten & in Echtzeit Handicaps verteilen

Im neuen Battle Royale-Shooter Fear the Wolves dürfen Stream-Zuschauer per Voting Einfluss auf das Spiel nehmen. Die Community kann so z.B. verschiedene Handicaps verteilen.

von Nastassja Scherling,
14.02.2018 12:00 Uhr

Fear the Wolves soll ein Battle Royale-Shooter à la PUBG und Fortnite: BR werden.Fear the Wolves soll ein Battle Royale-Shooter à la PUBG und Fortnite: BR werden.

Fear the Wolves ist das neue Battle Royale-Spiel der S.T.A.L.K.E.R.-Macher Vostok Games. Wir hatten auf einem Event des Publishers Focus Home Entertainment die Chance, mit den Entwicklern zu sprechen und konnten ihnen dabei auch einige neue Details zu den Spielmodi und dem Setting des kommenden PUBG-Konkurrenten entlocken. Außerdem wissen wir jetzt, für welche Konsolen das Spiel erscheint.

Interaktives Spielkonzept dank dynamischem Wetter-System

Die Macher von Fear the Wolves sind sich darüber im Klaren, dass Streaming nach wie vor ein großes Thema in der Spiele-Szene ist und bleibt. Deswegen soll die üblicherweise eher passive Community bei Fear the Wolves eine neue, aktivere Rolle einnehmen.

Bei Streams zu FTW-Matches sollen Zuschauer so per Voting zum Beispiel über das sich dynamisch verändernde Wetter entscheiden können. Jede Wetterbedingung bringt dabei ein anderes tükisches Handicap mit sich: Bei dichtem Nebel sind die gegnerischen Mitspieler schlechter sichtbar, bei Sonnenschein und starker Hitze sind die Charaktere schneller erschöpft. Dieses interaktive System bietet allerhand Potenzial für chaotische Matches, in denen schadenfrohe Zuschauer Spielern das Leben schwer machen.

Außerdem sollen User ihre "Top Spieler" wählen können. Laut Entwickler wäre es möglich, dass die Streams der Spieler mit den meisten Votes besonders markiert werden und dadurch leichter Aufmerksamkeit erregen. Die Entwickler planen, das interaktive System laufend mit Hilfe von Spieler-Feedback anpassen.

Die Artworkes zu Fear the Wolves zeigen die Bedrohungen der Spielwelt.Die Artworkes zu Fear the Wolves zeigen die Bedrohungen der Spielwelt.

Setting und Spielmodi

Der First Person Battle Royale-Shooter spielt in Chernobyl, wo uns diverse Anomalien und eine radioakiv-versuchte Landschaft erwarten. Wir fliehen vor der Strahlung, die uns langsam einkesselt und auch einige Punkte auf der Map bedeckt. Finden wir allerdings bestimmte Ausrüstungsgegenstände wie Gasmasken, können wir die versuchten Gebiete kurz betreten, um uns einen taktischen Vorteil oder besonderen Loot zu sichern.

Wir werden offenbar im PvP- sowie im PvE-Modus spielen können. Es soll auch eine Ingame-Währung geben, mit der wir Skins für unsere individualisierbaren Charaktere freischalten können. Auf unsere Frage bezüglich bezahltem Ingame-Content antworteten die Entwickler, dass dies zur Zeit nicht geplant ist.

Release für PS4 & Xbox One

Die Macher beschreiben das Spiel bewusst als "hardcore" - kein Wunder bei einer Freigabe ab 18 Jahren. Fear the Wolves soll noch 2018 für PS4, Xbox One und PC erscheinen. Für Nintendo Switch ist das Spiel bislang nicht geplant.

Es handelt sich nicht um einen Free to Play-Titel, der Preis ist allerdings noch unbekannt. Ein Gameplay-Trailer soll "in Kürze" folgen.

Fortnite: Battle Royale - Ingame-Trailer zum kostenlosen PUBG-Konkurrenten 1:19 Fortnite: Battle Royale - Ingame-Trailer zum kostenlosen PUBG-Konkurrenten


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.