Artikel

Die Artikelübersicht mit Aktuellem und Hintergründen zu Konsolenspielen: GamePro.de testet in Previews vorab zukünftige Spiele, schaut in History-Artikeln zurück und wagt in Interviews oder Specials einen Blick hinter die Kulissen der Spielewelt.
Seite 1  

Fazit

Marvels Daredevil, Staffel 2 - Teufel gegen Bestrafer

Der blinde Rächer Daredevil kehrt zurück – und bekommt mit The Punisher und Elektra schlagkräftige Unterstützung im Kampf gegen das Verbrechen. Unser abschließendes Fazit zur zweiten Staffel.

Von Kai Schmidt |

Datum: 16.03.2016


Wann verfügbar? Die zweite Staffel von Daredevil umfasst 13 Folgen und ist ab dem 18.3.2016 exklusiv auf Netflix verfügbar. Wer die ebenfalls 13 Folgen umfassende erste Staffel noch nicht gesehen hat, kann das problemlos nachholen, da sie weiterhin bei Netflix im Programm ist.

Blinder Anwalt bei Tag, Verbrechensbekämpfer mit Supersinnen bei Nacht: Matt Murdock (Charlie Cox) hat sich am Ende der ersten Staffel von Marvels Daredevil als Beschützer von Hell's Kitchen etabliert. Der maskierte Rächer besiegte den machthungrigen Wilson »Kingpin« Fisk, der den New Yorker Stadtteil ohne Rücksicht auf die Bewohner niederreißen und neu aufbauen wollte.

In der ab 18.3.2016 auf Netflix verfügbaren zweiten Staffel bekommt es Daredevil mit einem neuen Gegner zu tun, der scheinbar auf derselben Seite des Gesetzes steht, aber im Gegensatz zu Matt Murdock mit tödlicher Gewalt durch die New Yorker Unterwelt fegt: dem »Punisher« Frank Castle (Jon Bernthal). Dessen Familie wurde von rivalisierenden Gangsterbanden umgebracht, weshalb der Kriegsveteran nun auf blutige Rache sinnt.

Marvels Daredevil, Staffel 2 : Wie im Comic kettet der Punisher Daredevil an und gibt dem blinden Helden eine Pistole mit einer Kugel darin, um ihn aufzuhalten. Wie im Comic kettet der Punisher Daredevil an und gibt dem blinden Helden eine Pistole mit einer Kugel darin, um ihn aufzuhalten.

Und als ob Matt Murdock mit dem schießwütigen Vigilanten nicht schon genug zu tun hätte, taucht auch noch seine kampferprobte Jugendliebe Elektra Natchios (Elodie Yung) auf, um zusammen mit ihm gegen die Yakuza zu Felde zu ziehen: Die japanische Mafia plant irgendetwas Großes in Hell's Kitchen.

Ebenfalls interessant: Netflix gibt Termin für Luke Cage bekannt

Größer und lauter. Besser?

Die erste Staffel von Daredevil war im Grunde eine 13 Folgen lange Entstehungsgeschichte: Erst in der letzten Folge zwängte sich Matt Murdock in das rotschwarze Kostüm, um den Kingpin zum Zweikampf zu fordern. Das Tempo der Staffel war hoch und die Story spannend, doch ließ sich der müffelnde Geruch der in die Länge gezogenen Herkunfts-Story nicht leugnen.

Dass Daredevil die meiste Zeit in schwarzen Sportklamotten herumturnte, ist zwar Comic-akkurat, doch mal ehrlich: Wer hätte es nicht doof gefunden, wenn Spider-Man in Jogginghose und Skimaske durch seinen ersten Film geschwungen wäre?

Marvels Daredevil, Staffel 2 : Daredevil ist in der zweiten Staffel etablierter Beschützer von Hell's Kitchen und Schrecken der Ganoven. Daredevil ist in der zweiten Staffel etablierter Beschützer von Hell's Kitchen und Schrecken der Ganoven.

Die zweite Staffel der Netflix-Serie hat dieses Origin-Problem nun natürlich nicht mehr. Daredevil darf gleich zu Beginn wie Batman durch die Nacht fegen und bewaffnete Räuber dingfest machen. So als wolle man die Marschrichtung von Anfang an festlegen. Wir konnten uns bereits sieben Folgen der zweiten Staffel vorab anschauen, und tatsächlich bleiben Tempo und Spannung vom Start weg auf einem hohen Level.

Wie in der ersten Staffel gibt es (für Serienverhältnisse) grandiose Kampfszenen und (hey, immerhin ist der Punisher dabei) Schießereien zu bestaunen. Selbst die legendäre One-Shot-Szene der ersten Staffel, in der Daredevil sich ohne Schnitt durch mehrere Räume kämpft, wird von einem an Tony Jaas »Revenge of the Warrior« angelehnten, ohne sichtbare Schnitte gefilmten Treppenkampf getoppt. Klar, das wirkt ein wenig bemüht und an einer scheinbar beliebigen Stelle der Staffel »reingedrückt«, ist aber dennoch spektakulär anzusehen.

Die Action geht also mehr als in Ordnung. Und dass der Punisher zwar ein anfängliches Problem ist, aber kein »Big Bad« sein kann, sollte nicht nur Comicfans klar sein, denn Frank Castle ist in seinen Methoden zwar rigoros, doch er tötet nur die Schuldigen.

Marvels Verbrecher mordender Antiheld empfindet Daredevil zwar wie in den Comics zunächst als lästiges Hindernis auf seinem Weg zur Bestrafung der Schuldigen, doch - dieser klitzekleine Storyspoiler sei gestattet - die beiden raufen sich natürlich schnell zusammen und versuchen gemeinsam, eine Verschwörung aufzudecken. Auch wenn Daredevil ihm immer wieder ordentlich in die »Bestrafungen« hineinpfuscht.

Genau genommen ist Daredevil, Staffel 2 die Origin-Geschichte des Punisher. Wir erleben mit, wie Frank Castle einen Ein-Mann-Krieg gegen die Drahtzieher des Bandenkriegs führt, bei dem seine Familie ums Leben kam und er selbst nur um ein Haar dem Tod entging.

Doch auch eine weitere Figur wird eingeführt: Elektra Natchios, die Jugendliebe des blinden Anwalts. Ihre Geschichte wird zwar gegenüber den Comics etwas abgeändert, doch das macht gar nichts, denn zusammen mit Daredevil ergibt sich in den letzten Folgen ein dynamisches Duo, wie man es seit Batman und Robin nicht mehr gesehen hat. Mit Elektra kommen nämlich die Ninjas der Geheimorganisation »The Hand« ins Spiel. Und wie wir wissen, wird durch Ninjas alles besser - auch die an sich schon grandiose zweite Staffel von Daredevil.

Lebendige Comic-Charaktere

Was die erste wie die zweite Staffel auszeichnet, sind die überzeugenden Charakterzeichnungen. Alle Figuren wirken lebendig, das Team um Matt Murdock funktioniert bestens als dynamische Einheit. Es macht Spaß, den Anwälten bei der Arbeit zuzusehen, auch wenn das Motiv des erneuten Vertrauensbruchs zwischen Matt und dessen bestem Freund und Partner Foggy Nelson (Elden Henson) sehr erzwungen wirkt. Drama um des Dramas Willen.

Marvels Daredevil, Staffel 2 : Als Matt Murdock läuft Darsteller Charlie Cox zu Hochform auf, als maskierter Daredevil bleibt er hingegen etwas blass. Als Matt Murdock läuft Darsteller Charlie Cox zu Hochform auf, als maskierter Daredevil bleibt er hingegen etwas blass.

Eine große Überraschung und der heimliche Star der Staffel ist der Punisher, den Jon Bernthal als verbitterten, nach Rache dürstenden Mann darstellt. Anders als in den bisherigen drei Verfilmungen des Punisher-Stoffs (Dolph Lundgren, Thomas Jane und Ray Stevenson versuchten sich bereits an der Figur) schafft Bernthal es, dem zuweilen wie eine waffenstarrende Version von »Freitag der 13.«-Killer Jason Voorhees inszenierten Rächer Seele einzuhauchen.

Von einem Moment auf den anderen wird aus dem knallharten Vigilanten, der Verbrechern ohne mit der Wimper zu zucken eine Schrotladung ins Gesicht verpasst, ein verletzlicher Familienvater, dem das Schicksal (oder steckt mehr dahinter?) alles genommen hat. Der Zuschauer empfindet Sympathie und Mitgefühl mit der eigentlich sehr flachen Figur.

Im Vergleich dazu wirkt selbst der in seiner Doppelrolle als blinder Anwalt und Batman-esker Superheld deutlich sicherer als in der ersten Staffel agierende Hauptdarsteller Charlie Cox zuweilen etwas langweilig. Man fühlt sich in einigen Momenten gar an Stephen Amells stocksteifen Serien-Arrow erinnert, doch das mag zu einem großen Teil auch an der Daredevil-Maske liegen, denn vor allem ohne Heldenkostüm läuft Cox immer wieder zu grandioser Form auf.

Ebenfalls grandios - soviel sei spoilernderweise verraten - ist Vincent D'Onofrio, der seinen Weg von Wilson Fisk zum Kingpin beendet und aus dem Gefängnis heraus die Fäden zieht wenn es darum geht, den Punisher auf die Konkurrenz loszulassen. Er schafft es, seine Figur genau in der Balance zwischen brutalem, unglaublich wütendem Gangsterboss und distinguiertem Upper-Class-Geschäftsmann zu halten.

Ice Age 5 - Kollision voraus! (Kinostart: 30. Juni 2016)
Sid, Manny Diego und Scrat sind zurück. Diesmal löst Scrat eine galaktische Katastrophe aus und löst einen Meteoritenschauer aus. Es regnet Feuer vom Himmel und die Freunde müssen sich in Sicherheit bringen.
Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar
Mr. Question
#1 | 16. Mär 2016, 12:40
Danke Kai, für die Vorschau!
Meine Freundin und ich haben die erste Staffel sehr gerne gesehen und freuen uns schon auf die zweite!

Im Gegensatz zu dir, hat uns die "Sportklamotten"-Maskerade richtig gut gefallen. Es war mal authentisch und glaubwürdig, und hat den etwas "realistischeren"-Charme ausgemacht.

Viele Grüße,
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
Maledicus
#2 | 16. Mär 2016, 13:10
Zitat von Mr. Question:

Im Gegensatz zu dir, hat uns die "Sportklamotten"-Maskerade richtig gut gefallen. Es war mal authentisch und glaubwürdig, und hat den etwas "realistischeren"-Charme ausgemacht.


Möchte ich ebenfalls unterstreichen, gerade die vor-dem-offiziellen-kostüm-Aufmachung hat mir richtig gut gefallen. Obwohl ich in den comics das daredevil Kostüm richtig gut finde, sehe ich immer ein gewisses Problem das gezeichnete in ein real angelegtes Kostüm zu übersetzen. Manchmal gelingt es, manchmal weniger. Habe gestern Supergirl geschaut ... oje.

Da haben die netflix -marvel serien echt ein anderes niveau.

Gruß.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
madjonfan
#3 | 19. Mär 2016, 15:41
Geht mir auch so wie meinen Vorrednern, mir gefiel diese langgezogene "Origins-Geschichte" - das war ein Daredevil, den ich sehen wollte.

Was Kai hier über den Punisher sagt möchte ich in erster Linie nochmal für Daredevil unterstreichen. Die erste Verfilmung hatte noch Ihre Kinderkrankheiten, die Serie (ich spreche noch von Staffel 1) lernt aus den Fehlern und zeigte eine düstere, erwachsene Herangehensweise an die Superheldenthematik bevor Deadpool bekannt dafür wurde eine 18er Freigabe zu "riskieren".
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
ssj3rd
#4 | 21. Mär 2016, 20:20
Ich habe die Staffel am WE bereits durchgesuchtet, dass Ende ist aber einfach nur schlecht. Es gibt keinen Endgegner, keinen Fisk, keinen mächtigen Mutant als Gegenspieler. Gar nichts.

Sehr geile Serie, sehr bescheidenes Ende.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Threezay89
#5 | 22. Mär 2016, 01:15
Ray Stevenson?

Du findest Punisher: War Zone gut???

Okay, Geschmäcker sind verschieden ... :D
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Kai Schmidt
#6 | 22. Mär 2016, 10:00
Zitat von Threezay89:
Ray Stevenson?

Du findest Punisher: War Zone gut???

Okay, Geschmäcker sind verschieden ... :D

Hey, der Film mag vor allem gegen Ende ziemlicher Mist sein, aber Stevenson gab einen wunderbaren Punisher ab. ;)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
madjonfan
#7 | 22. Mär 2016, 10:38
Hab gestern nach die ersten vier folgen angeguckt... Gefällt mir jetzt nochmal eine Nummer besser als Staffel 1. Der rote Faden ist für mich noch nachvollziehbarer als in der Vorstaffel und ja, der Punisher rockt.

Was mir auffällt ist, dass es diese Serie (SERIE!!!!) schafft, auch in seinen (teilweise recht langen) stillen Momenten und Dialogen Charaktere glaubhafter zu machen während die Filme (z.B.: Daredevil, Punisher, Ghost Rider, beliebigen Actionfilmtitel hier einfügen) dabei versagen, in Kitsch abdriften oder es einfach nicht können. Und wenn man sich dann fragt ob die Dialoge nur Kosten je Folge senken sollten kommt dann eine Kampfszene um die Ecke für deren Länge man früher 5 Folgen einer Serie gucken musste...

Kurz, das Verhältnis Story zu Action passt, die ganze Welt in Daredevil finde ich in sich stimmig.

Zitat von Kai Schmidt:

Hey, der Film mag vor allem gegen Ende ziemlicher Mist sein, aber Stevenson gab einen wunderbaren Punisher ab. ;)


Hm... Vielleicht sollte ich mir den doch mal angucken.
rate (0)  |  rate (0)
1

 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA