Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Fazit: Forza Horizon 3 im Test - Down Under? Obenauf!

Fazit der Redaktion

Tobias Veltin
@FrischerVeltin

Ich hatte ja schon ein bisschen Angst, dass mit Forza Horizon 3 die erste Horizon-Müdigkeit bei mir einsetzen könnte. Schließlich gab es zwischen den ersten Teilen kaum Pausen, Playground legt mit dem Zweijahres-Rhythmus ein enormes Tempo vor. Aber was soll ich sagen, die Sorgen waren glücklicherweise absolut unberechtigt, denn auch der dritte Teil hat mich wieder komplett weggeblasen und dafür gesorgt, dass die Serie in meiner persönlichen Rangliste an den Motorsport-Spielen vorbeigezogen ist.

Ich liebe den Mix aus Erkundung, Rennen und Nebenaufgaben, gepaart mit der tollen Fahrphysik und dem audiovisuellen Feuerwerk (der Himmel!), das Playground hier abfeuert. Dazu kommt mit Australien ein tolles und vor allem abwechslungsreiches Setting, das war beim zweiten Teil noch einer meiner Kritikpunkte gewesen. Und ja, Kennern des Vorgängers wird einiges bekannt vorkommen, beim reinen Spielablauf hat Playground nur Nuancen verändert.

Das ist aber überhaupt nicht schlimm, denn warum sollte man ein toll funktionierendes Konstrukt auch großartig abändern? Zumal es genügend Elemente wie die neuen Fähigkeiten, Skill-Tracks oder das Auktionshaus gibt, die den dritten Teil auch für Veteranen wie mich wieder interessant machen. Mit seinem noch größeren Umfang, der variantenreicheren Spielwelt, den besseren Offroad-Rennen und der immer noch funktionierenden Suchtspirale hat Forza Horizon 3 genau die Argumente auf seiner Seite, um ganz knapp am ohnehin schon überragenden Vorgänger vorbeizuziehen. Definitiv mein Rennspiel 2016!

Heiko Klinge
@Heikos Klinge

Ich hätte wirklich nie gedacht, dass ich mich jemals an Linksverkehr gewöhnen könnte! In Forza Horizon 3 hat's trotzdem nur wenige Minuten und … nun ja … vier Frontalunfälle gedauert. Ganz einfach, weil ich mich von der ersten Sekunde an in Australien pudelwohl und willkommen gefühlt habe. Noch mehr als in den Vorgängern ist die Spielwelt der Star. Sie nimmt sofort gefangen, und selbst nach Hunderten gefahrenen Kilometern entdecke etwas Neues, das mich fasziniert. Die mangelnde optische und fahrerische Abwechslung war im zweiten Teil noch mein Hauptkritikpunkt. Forza Horizon 3 wischt den nicht nur beiseite, sondern setzt hier sogar neue Maßstäbe im Genre der Open-World-Rennspiele.

Von der neuen Rolle als Festivalboss hatte ich mir indes ein wenig mehr versprochen. Die Einflussmöglichkeiten auf die Rennveranstaltungen halten sich doch in überschaubaren Grenzen, und auch atmosphärisch hätte man da mehr rausholen können. Aber das ist wirklich Meckern auf allerhöchstem Niveau, denn entscheidend ist letzten Endes auf der Strecke, und hier liefert Forza Horizon 3 den nahezu perfekten Rennspiel-Urlaub. Wenn ich zu den Punk-Klängen meines Lieblingslabels Epitaph durch Großstadt, Outback oder Dschungel heize, dann kann ich wirklich alles um mich herum vergessen. Sogar, dass ich eigentlich nicht mit Linksverkehr klarkomme.

Dimitry Halley
@dimi_halley

Im Vergleich zu Tobi bin ich ein Späteinsteiger in der Forza-Serie, dafür aber seit einigen Monaten ein absoluter Enthusiast. Ich habe so viele Stunden in Forza 6 versenkt, um den höchsten Schwierigkeitsgrad in allen Fahrzeugklassen zu knacken – an Horizon 3 gehe ich also mit einer sehr fordernden »Achiever«-Mentalität heran. Das geht natürlich nicht eins zu eins: Forza Horizon 3 will keine Hardcore-Simulation sein, sondern in erster Linie Spaß und gute Laune machen. Trotzdem oder gerade deswegen packt mich derzeit jeden Tag aufs Neue der Drang, jede noch so kleine Herausforderung in der Spielwelt abzuklappern.

Ja, auf »Unschlagbar« frustriert mich die KI oft, weil ich mit meiner schlechten Startposition einige Rennen schlicht nicht gewinnen kann – aber auf der anderen Seite muss ich das auch nicht, weil der erste Platz nicht so wichtig ist und es in der Open World so viele Alternativen gibt. Ich meistere Drift-Kurse, fordere meine Freunde heraus, schalte Autos frei, tune, schraube und tüftle. Wenn Forza Motorsport eine Liebeserklärung an den Motorsport ist, dann kann man Horizon 3 als ultimative Fahrspaß-Verehrung begreifen. Für mich klar das beste Racing Game mit Open World, das ich je gespielt habe.

4 von 5

zur Wertung



Kommentare(61)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.