Ghost Recon: Advanced Warfighter (Nachtest) im Test

Hightech-Krieg ohne Hightech.

von Redaktion GamePro,
30.05.2006 11:14 Uhr

Wie schon die Xbox-Fassung fällt auch die PS2-Version von Ghost Recon: Advanced Warfighter stark gegenüber dem Xbox-360-Hit ab. Das Cross-Com liefert keine Echtzeitbilder, die Gegner-K.I. ist auf den unteren der vier Schwierigkeitsstufen lachhaft. Ähnlich wie die Xbox-Version spielt sich der PlayStation-2-Titel eher wie ein Rainbow Six-Teil, bei dem kaum taktische Elemente zum Einsatz kommen. Solltet ihr den Xbox-360-Titel allerdings nie gespielt haben und sucht einfach nur einen schnörkellosen Taktik-Shooter, macht sich Ghost Recon: Advanced Warfighter gar nicht so schlecht. Die Grafik überzeugt teilweise, auch wenn häufige Ruckel-Anfälle auf den Spielspaß drücken. Die Teamkameraden räumen auf euren Befehl hin zuverlässig auf, was euch dank der gelungenen Steuerung jede Menge Arbeit abnimmt. Mit dem Digikreuz dirigiert ihr das Team, mit den Aktionstasten schaltet ihr durch die Waffen und wechselt zwischen Angriffs- und Aufklärungs-Modus. Die Online-Matches liefern mit Mehrspieler-Modi wie »Sturm« und »Belagerung« sogar richtig Action und geben euch die Möglickeit, jede Menge Abschüsse zu sammeln.

Seite 1 von 4

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...