Homefront - Interview - Nachfolger sollen besser werden

THQ verspricht bei Homefront 2 und Homefront: London aus den Fehlern des Erstlings zu lernen. So soll der Multiplayer-Part verbessert werden und die Solo-Kampagne stärker auf das ungewöhnliche Setting setzen.

von Martin Le,
11.04.2011 09:35 Uhr

THQs Vice President of Core Game, Danny Bilson, will in Homefront 2 und Homefront: London aus Fehlern des Erstlings lernen. Homefront erhielt im GamePro-Test zwar 83 Punkte. Durch die geschickt aufgezogenen Marketingfeldzug rund um das ungewöhnliche Setting, hatten sich viele Shooter-Fans allerdings noch mehr erhofft. Zudem war der Multiplayer war nicht vollständig ausgereift und in der Solo-Kampagne ging das Gefühl des Widerstandskämpfers schnell verloren - statt dessen war lediglich Call of Duty-Ballern angesagt.

Vor allem beim letzteren Punkt möchte Bilson ansetzen, wie er jetzt in einem Interview mit der Spieleseite GameSpot verriet: »Ich glaube wir haben uns bei der Welt und der Geschichte sehr gut von der Konkurrenz abgehoben. Man ist kein Soldat in Homefront. Wir müssen jetzt den Guerilla-Kampf nicht nur dem Namen nach einbauen. Es ist unser Plan ihn zur Gameplay-Mechanik zu machen.«

» Den Test zu Homefront lesen

In der Kampagne von Homefront 2 und Homefront:London will Bilson die Spieler mitreißen, ohne jedoch Zwischensequenzen einzusetzen und spielt damit wahrscheinlich auf die mittlerweile genreüblichen Skripte an. Allerdings hätten die Entwickler auch einige neue Ideen in der Schublade.

Beim Multiplayer-Teil würde sich Homefront an der Battlefield-Serie und dem kommenden Battlefield 3 orientieren. Battlefield hätte die Messlatte angesetzt, die Bilson gerne mit den eigenen Shootern erreichen möchte. Und auch die Möglichkeit nicht nur als Infanterist herumzulaufen, sondern auch Fahrzeuge zu benutzen, sei dem großen Vorbild geschuldet.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...