Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Indiana Jones und der Stab der Könige im Test - Review für Nintendo Wii

Trotz Beigabe von Indiana Jones and the Fate of Atlantis scheitert Indy für Wii an Steuerung und Inszenierung.

von Bernd Fischer,
18.06.2009 15:05 Uhr

» Test-Video zu Indiana Jones und der Stab der Könige anschauen

Eine echte Prügelei macht mehr Laune und ist darüber hinaus weniger anstrengend: Indy reagiert nur selten auf eure Rütteleinlagen. Eine echte Prügelei macht mehr Laune und ist darüber hinaus weniger anstrengend: Indy reagiert nur selten auf eure Rütteleinlagen.

Der Mann mit dem Hut kehrt zurück! Und wir wünschten uns, er hätte es nicht getan: Indiana Jones und der Stab der Könige ist das lang erwartete Action-Adventure, das ursprünglich für alle erhältlichen Konsolen erscheinen sollte. Mittlerweile wurde die Fassungen für die großen Kisten (PlayStation 3 und Xbox 360) gestrichen, einzig die Version für Wii ist neben den Handheld-Umsetzungen übrig geblieben.

Bitte nicht, Indy!

Bei der Verfolgungsjagd mit den Cable Cars (!) in San Francisco müsst ihr herannahende Fahrzeuge in Rauch aufgehen lassen. Bei der Verfolgungsjagd mit den Cable Cars (!) in San Francisco müsst ihr herannahende Fahrzeuge in Rauch aufgehen lassen.

Das Spiel orientiert sich an den filmischen Vorbildern: Auf der Jagd nach dem Stab der Könige bekommt es Indy mit Nazis und anderen Bösewichten auf der ganzen Welt zu tun, es liegt an euch, den sympathischen Schlapphutträger heil aus allen Gefahren zu leiten. Und da wären einige: Tödliche Fallen, Abgründe und nicht zuletzt die Gegner selbst, die Indy an die angestaubte Wäsche wollen. Die größte Gefahr besteht aber für euch: Indiana Jones und der Stab der Könige ist trotz der langen Konzeptions- und Entwicklungszeit ein waschechtes Desaster geworden. Längeres Spielen verursacht nicht nur Kopfschmerzen und Heulkrämpfe, sondern vor allem eine chronische Unlust auf Lizenzspiele.

Es ist kein Witz: Bis sich Indy auf Knopfdruck an diese Wand lehnte, vergingen im Test zwanzig Minuten. Es ist kein Witz: Bis sich Indy auf Knopfdruck an diese Wand lehnte, vergingen im Test zwanzig Minuten.

Wo sollen wir beginnen? Indiana Jones und der Stab der Könige ist auf die Möglichkeiten der Wii zugeschnitten. Mit Nunchuk und Wiimote dirigiert ihr den Helden durch die Levels, bei Bedarf schwingt ihr die Fernbedienung, etwa um Feinde zu vermöbeln oder euch mit der Peitsche über Abgründe zu hieven. Größtes Problem ist die Bewegungserkennung: Indy reagiert mehr oder weniger überhaupt nicht auf eure Zuckeleinlagen, gerade bei den Faustkämpfen werdet ihr etliche Leben lassen, nur weil der Archäologe nicht anschlägt. Zweites Problem ist die Programmierung: Viele elementare Symbole (die euch anzeigen, wo und wie ihr die Peitsche einsetzen könnt) werden häufig gar nicht eingeblendet. Und selbst dann verlangt das Spiel, dass ihr auf genau dem Punkt steht, den sich die Programmierer ausgesucht haben. Frust vorprogrammiert!

Im Kampf könnt ihr Feinde mit eurer Peitsche heranziehen und dann auf dem Boden weiterbearbeiten. Versucht es erst gar nicht – unkoordiniertes Gezuckel ist effektiver. Im Kampf könnt ihr Feinde mit eurer Peitsche heranziehen und dann auf dem Boden weiterbearbeiten. Versucht es erst gar nicht – unkoordiniertes Gezuckel ist effektiver.

Ein weiterer Knackpunkt sind die Ballerszenen: Hier sucht Indy automatisch Deckung, aus der ihr per Fadenkreuz eure Feinde aufs Korn nehmt. Hier wird es besonders grotesk: Anstelle die Gegner selbst ins Jenseits zu feuern, verlangt das Spiel, immer einen bestimmten Gegenstand ins Visier zu nehmen. So sollt ihr unter anderem mehrere explosive Fässer hochgehen lassen oder mit euren Kugeln Seile kappen, damit Steine auf die Gegner prasseln. Haltet ihr euch nicht an die Vorgabe, geht es nicht weiter. So müsst ihr selbst dann den Bildschirm weiter absuchen, wenn die Feinde schon längst unter der Erde sind.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.