Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Injustice: Götter unter uns - Auf Dauer hilft nur Superpower

Nach Mortal Kombat geht es in Injustice, dem neuesten Spiel der Netherrealm Studios, deutlich jugendtauglicher zur Sache - sollte man zumindest meinen. Aber wenn die Justice League sich gegenseitig vermöbelt, gibt es ebenfalls keine Gnade!

von Kai Schmidt,
02.09.2012 09:11 Uhr

Debüt-Trailer zu Injustice: Götter unter uns 1:52 Debüt-Trailer zu Injustice: Götter unter uns

Kampfspiele wie Injustice: Götter unter uns für PlayStation 3 und Xbox 360 sind eine feine Sache, wenn sie funktionieren. Kombos und Special Moves sollten interessant genug und gut erlernbar sein, und vor allem die Charaktere müssen richtig gegeneinander ausbalanciert sein. Es darf keine übermächtigen oder extrem benachteiligten Figuren geben.

Und genau hier gibt es ein geradezu gottähnliches Problem, wenn man sich die Riege der Kämpfer von Injustice: Götter unter uns anschaut: Superman! Um Himmels Willen, der Typ ist der Inbegriff des Wortes »übermächtig«. Gut, die restlichen Kämpfer sind ebenfalls Superhelden, doch sind darunter auch »einfache« Menschen wie Batman oder Catwoman.

Eine plausible Hintergrundgeschichte muss also her, um zu erklären, dass plötzlich alle Superkämpfer des DC Universums gleich stark sind. Und genau darüber schweigt Hersteller Warner Bros. noch beharrlich. Aber wie gut funktioniert Injustice für sich genommen? Auf der Gamescom haben wir uns das Spiel genauer angesehen.

Gameplay: Mit dem Kopf durch die Hauswand

Wenn Cyborg aus nächster Nähe auf Batman feuert, kann das eigentlich nicht gut ausgehen ... oder?Wenn Cyborg aus nächster Nähe auf Batman feuert, kann das eigentlich nicht gut ausgehen ... oder?

Inmitten mächtiger Wolkenkratzer und Polizeiabsperrungen treffen die ersten Kontrahenten auf den futuristischen Straßen von Metropolis aufeinander: Batmans erster Robin, Dick Grayson, der nun unter dem Namen Nightwing agiert, springt ins Bild und wirbelt angriffslustig seine Kampfstäbe durch die Luft.

Doch was soll das denn werden? Will Nightwing sich an einem wehrlosen Brillenträger vergreifen? Der unscheinbare Mann blickt seinem Angreifer entschlossen entgegen, wirft die Brille weg und reißt sich das Hemd von der Brust. Darunter kommt ein rot-gelbes S-Symbol zum Vorschein. Natürlich, das ist Superman!

Der Kampf beginnt. Als Antwort auf Nightwings Stock-Kombo brennt der Stählerne ihm eins per Hitzeblick über. Nightwing springt in die Luft, lässt die Stöcke auf den Boden knallen und jagt dem letzten Sohn Kryptons eine Starkstromladung durch die Füße. Autsch, das tat weh! Dafür kassiert er von Supie einen extra heftigen Schwinger, der ihn schräg durch die Luft und geradewegs durch ein Hochhaus sausen lässt.

Injustice: Götter unter uns - Screenshots ansehen

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.