Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

iPad - Spiele-Special - Diese iPad-Spiele sind ihr Geld wert

Großer Bildschirm, schneller Prozessor, intuitive Bedienung -- Apples iPad ist eigentlich eine ideale Spielemaschine. Eigentlich …

von Markus Schwerdtel,
15.09.2010 16:59 Uhr

Seit Ende Mai ist Apples iPad nun in Deutschland zu haben. Seitdem reißt die Flut an App-Veröffentlichungen nicht ab, darunter auch viele Spiele. Allerdings ist der Nachschub an hochkarätigen Titeln nach der anfänglichen Welle mit Hits wie Need for Speed oder Mirror’s Edge deutlich abgeebbt. Es dominieren Remakes von iPhone-Spielen oder eher öde Casual Games. Das heißt allerdings nicht, dass es im iTunes App Store nicht auch Perlen zu finden gäbe, die den Download lohnen. Vor allem die Independent-Entwickler-Szene hat mittlerweile das iPad für sich entdeckt. Kein Wunder, schließlich reicht die Rechenleistung durchaus an die kleinerer PCs heran, allerdings ohne deren Hardware-Wirrwarr und die Raubkopie-Problematik. Mit Spider, Canabalt und Osmos stellen wir hier drei Indie-Hits vor. Während Air Attack und Vampire Saga auch für Einsteiger leicht zugänglich sind, geht es bei War of Eustrath härter zur Sache. Das Mech-Rundenstrategiespiel erinnert stark an Fire Emblem und ist mit seinen Charakterwerten und Fertigkeiten eindeutig was für Veteranen. Bei den auf diesen Seiten vorgestellten Spielen verzichten wir auf eine Wertung, sie sind durchweg hervorragend und ihr Geld wert. Wenn es eine Version für iPhone/ iPod Touch gibt, ist das mit Preisangabe vermerkt.

Canabalt

Hersteller: Semi Secret Software
Preis: iPad/iPhone: 2,39 Euro

Für PC und iPhone/iPod Touch ist Canabalt schon ein alter Hut, auf dem iPad läuft der Indie-Renner aber im wahrsten Sinne des Wortes zur Höchstform auf. Das Spielprinzip ist so fesselnd wie einfach: Euer Held läuft auf der Flucht vor einer Alien-Invasion von links nach rechts über Hochhausdächer. Dabei wird er immer schneller, nur herumstehende Kisten bremsen seinen Lauf. Ein Fingertipp auf den Bildschirm lässt die Figur hüpfen, das ist dann auch schon die einzige Steuerungsmöglichkeit. Klingt langweilig? Ist es aber nicht! Von der ersten Spielsekunde an pumpt die verzweifelte Raserei Adrenalin ins Blut. Dabei hilft der hervorragende Elektro-Soundtrack, den man am besten über Kopfhörer genießt. Wenn die Figur gegen eine Hauswand prallt/ von einer Alien-Rakete getroffen wird/ mit einem zusammenfallenden Gebäude in die Tiefe stürzt, ist die Partie vorbei, und es wird abgerechnet. Die bis zu eurem Tod gelaufenen Meter sind der Erfolgsmaßstab, die Zahl könnt ihr auf Wunsch in die Weltrangliste hoch laden. Angeber verbreiten ihr Ergebnis auch gleich noch direkt aus dem Spiel via Twitter. Dieser Wettbewerbsgedanke und das elegant-schlichte Gamedesign machen Canabalt zu einem Hit.

1 von 6

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.