Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

iPhone 3G S - Einschätzung - Apples Smartphone als Spieleplattform

Was bringt Apples neues Superhandy für Spieler? Nutzen die neuen Features im Kampf gegen Nintendo DS und Sony PSP?

von Markus Schwerdtel,
10.06.2009 14:42 Uhr

Das iPhone 3G S hat sich gegenüber seinem Vorgänger äußerlich nicht geändert.Das iPhone 3G S hat sich gegenüber seinem Vorgänger äußerlich nicht geändert.

Eins muss man Apple lassen: Die Firma aus Cupertino weiß, wie man aus eigentlich trivialen Produktankündigungen ein Ereignis macht. So auch am 8. Juni 2009, als Apple im Rahmen der World Wide Developers Conference (WWDC) in San Francisco sein neues Telefon iPhone 3G S ankündigte. Der große Unterschied zum »alten« iPhone 3G: Geschwindigkeit! Angeblich ist das neue iPhone rund doppelt so schnell wie sein Vorgänger, genaue Megahertz-Zahlen oder Prozessordetails gibt es bislang nicht. Viel wichtiger für Spieler ist jedoch ein anderer Punkt: Während das alte iPhone 3G nur die OpenGL-Grafikbibliothek ES 1.1 unterstützte, liefert das neue Modell die leistungsstärkeren ES 2.0-Befehle. Im Klartext: Texturen und Shader-Effekte sehen auf dem iPhone 3G S deutlich besser aus.

OpenGL ES 2.0: nicht kompatibel

2D-Grafik funktioniert auf allen Gerätegenerationen gleich gut. Aber 3D?2D-Grafik funktioniert auf allen Gerätegenerationen gleich gut. Aber 3D?

Eigentlich super, doch dieser Fortschritt bringt ein gravierendes Problem mit sich: OpenGL ES 1.1 und ES 2.0 sind nicht kompatibel zueinander. 2.0-Titel sehen auf alten Geräten nicht schlechter aus, sie laufen einfach gleich gar nicht. Für Entwickler bedeutet das, dass sie sich entscheiden müssen: Nutzen sie die Möglichkeiten des iPhone 3G S komplett aus, haben sie zwar ein hübsches Spiel programmiert, jedoch ihren Nutzerkreis extrem eingeschränkt. Wenn sie sich jedoch auf OpenGL ES 1.1 konzentrieren, warten da draußen rund 40 Millionen Nutzer von iPhone und iPod Touch (plus die neuen 3G S-User) als potenzielle Käufer auf ihr Spiel. Man braucht kein Genie zu sein, um sich auszumalen, für welche Alternative sich Entwickler entscheiden werden.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.