Kane & Lynch: Dead Men - Werbe-Verbot - England sperrt TV- und Print-Anzeigenkampagne

Gewalt gegen Frauen verherrlicht?

von Denise Bergert,
10.04.2008 13:27 Uhr

Kane & Lynch: Dead Men, das neueste Machwerk der Hitman-Entwickler IO Interactive, sorgt nun schon zum zweiten Mal für Furore. Nachdem vor einigen Monaten ein GameSpot-Redakteur aufgrund einer zu niedrigen Prozentwertung gefeuert wurde, bildete nun eine Werbekampagne zum Spiel den Stein des Anstosses.

Mit recht harten Artworks in einer Print-Werbung (rechts) und einem Fernsehspot wollte Publisher Eidos auf das Actionspiel aufmerksam machen, erregte damit jedoch die Aufmerksamkeit der Werbewächter der Advertising Standards Authority (ASA) in England. Nachdem die Behörde 26 Beschwerden wegen Gewaltverherrlichung gegen Frauen bekommen hatte, verbannte sie nun die entsprechende Werbung aus Magazinen und TV.

Eidos holte zu einem eher lahmen Gegenschlag aus und rechtfertigte sich damit, dass die TV-Werbung erst nach 21 Uhr gezeigt wurde und die Print-Anzeige sowieso nicht für Kinderaugen bestimmt gewesen wäre.


Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.