Killzone 2

Schusswechsel in der Sushi-Bar: Sony präsentierte 150 Journalisten aus aller Welt ein Level aus Killzone 2. GamePro war natürlich dabei!

von Bernd Fischer,
11.07.2007 08:49 Uhr

Es muss schon ein gewaltiger Leistungsdruck sein, dem die Entwickler von Guerilla Studios ausgesetzt sind: Nach einem bombastischen Trailer auf der E3 2005 stiegen die Erwartungen um den Sony-Hoffnungsträger und Ego-Shooter Killzone 2 ins Unermessliche, seitdem waren Infos oder gar Videos Mangelware. Jetzt, zwei Jahre später, ist die Zeit endlich reif, die Katze aus dem Sack zu lassen. Und auch wenn das gezeigte Level nicht ganz den Standard des ersten Trailers erreichen kann, müssen wir doch sagen: Killzone 2 hat es in sich.

Unsere Präsentation beginnt wie das damalige Ankündigungsvideo: Wir sitzen mit mehreren Kameraden in einem Landungsschiff, das Kurs auf eine Stadt nimmt. Während sich die Soldaten unterhalten, blicken wir gen Boden, jede einzelne Straße, jeder Häuserblock ist deutlich erkennbar. Nach wenigen Momenten gesellen sich zwei weitere Landungsschiffe hinzu. Unsere Mitstreiter tauschen Blicke aus, versuchen sich gegenseitig aufzumuntern. Toll: Jede einzelne Gefühlsregung ist sichtbar – die Charaktermodelle sind hervorragend gelungen. Besonders deutlich wird dies, wenn sich die Soldaten unwohl an der Brüstung festklammern oder ängstlich über die Brüstung ihres Transportmittels schauen.

Wenig später zischt gleißendes Licht über den Bildschirm – ein Landungsschiff wird von einem Blitz erwischt und stürzt qualmend in den Abgrund. Schon bald erkennen wir das Problem: Die Hellghast haben eine Art Flak errichtet, das sich mit gebündelter Elektrizität um die Flugabwehr kümmert. Diese Flak sollen wir in unserer Präsentation zerstören.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...