Kinect - Sexpiele - Microsoft ist gegen virtuellen Sex

Sexspiele, die auf Microsofts neue Bewegungssteuerung Kinect setzen, sollen laut dem Publisher niemals für die Konsole Xbox 360 erscheinen.

von Peter Smits,
18.12.2010 10:29 Uhr

Kinect überträgt die Handbewegungen in eine virtuelle Welt - voller williger Frauen.Kinect überträgt die Handbewegungen in eine virtuelle Welt - voller williger Frauen.

Der Publisher Microsoft will auf der Konsole Xbox 360 keine Kinect-Sexspiele zulassen. Erste Versuche in diese Richtung hatte das Entwicklerstudio thriXXX gestartet. Vor zwei Tagen zeigten die Entwickler erste Bilder aus einem experimentellen Sexspiel, in dem Kinect als Steuerungsgerät für virtuelle Grabschehändchen benutzt wird.

Dies gefällt Microsoft überhaupt nicht. Ein Sprecher des Unternehmens sagte gegenüber amerikanischen Medien: "Dies ist nicht das erste Mal, dass eine neue Technologie in einer Weise genutzt wird, die nicht im Sinne des Entwicklers liegt. Microsoft hat seine Technologie nicht für solch einen Nutzen lizensiert oder autorisiert."

Die Kinect-Kamera.Die Kinect-Kamera.

Den Weg auf die Xbox 360 sollen Spiele wie das von thriXXX sowieso nicht finden: "Xbox ist eine Konsole für familienfreundliche Spiele und Unterhaltung. Wir werden keine Inhalte, die ausschließlich für Erwachsene bestimmt sind, auf dieser Plattform erlauben. Außerdem werden wir solche Inhalte für Kinect nicht einfach stillschweigend dulden."

Warum es aber ultrabrutale Spiele für die Xbox 360 gibt, die in Deutschland nicht mal für Erwachsene empfohlen werden, ließ sich an dieser Stelle nicht klären. Der noch unbenannte Sextitel von thriXXX wird aber vermutlich wenn nicht für Xbox zumindest auf dem PC erscheinen. Das Ganze ist dank der jüngst veröffentlichten Treiber für den Betrieb von Kinect unter Windows 7 möglich.


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.