Making Games News-Flash - US-Spielemarkt trotz Rekordumsatz rückläufig

Neue Zahlen zum US-amerikanischen Spielemarkt zeigen einen Umsatzverlust gegenüber dem Vorjahr, trotz des Rekordmonats Dezember.

von Yassin Chakhchoukh,
15.01.2010 18:16 Uhr

Ein neuer täglicher Service auf gamepro.de: Im »Making Games News-Flash« präsentieren wir euch in Zukunft die wichtigsten aktuellen Branchen-News von und aus der Spieleindustrie, zusammengestellt von unserer Schwesterseite makinggames.de.

Neuer Monatsrekord und trotzdem ein schrumpfender Retail-Markt: Laut Daten der NPD Group schrumpfte der Umsatz des US-Spielemarkts gegenüber dem Vorjahr um 8% – trotz der im Dezember neu erreichten Bestmarke von 5,53 Milliarden Dollar. Vor allem Nintendo-Plattformen sorgten mit 3,84 Milliarden Dollar Umsatz für den Rekord.

Die USA sind mit 19,66 Milliarden Dollar Jahresumsatz nach wie vor der wichtigste internationale Markt für Games. Starke Verluste musste vor allem der PC-Retail-Markt hinnehmen, der um 23% auf 538 Millionen Dollar einbrach. Addiert liegt der Umsatz von PC-, Konsolen- und Handheld-Software mit 10,5 Milliarden Dollar 11% niedriger, als noch im Vorjahr. Allerdings werden Online-Umsätze wie MMO-Abonnements, Digital Downloads oder Mikro-Transaktionen in den Daten nicht erfasst und verfälschen damit zunehmend das Bild.



Weitere aktuelle Meldungen:

  • Schlechte Arbeitsbedingungen: Rockstar-Frauen protestieren
  • Mit Gaming-Führerschein in die Entwicklerpreis-Jury
  • GDC Canada angekündigt

» alle Details

Unser Link des Tages: »Super Mario trifft Freddy Mercury bei der Italian Rhapsody


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.