Making Games News-Flash - UK: Drohende Schlammschlacht nach Subventionsstreichung

Skandal in Großbritannien: Um »unfaire Vorteile« gegenüber anderen Ländern abzuwenden, soll ein unbekannter Publisher Steuervergünstigungen für Spieleentwickler verhindert haben.

von Yassin Chakhchoukh,
25.06.2010 17:51 Uhr

Nach der Streichung der geplanten Steuererleichterungen für die UK-Spielebranche freut sich die britische Regierung über Einsparungen in Höhe von 230 Mio. € – ganz zum Leidwesen der kleinen lokalen Studios. Während diese Zahlen von der Opposition bereits öffentlich angezweifelt werden, überschattet ein harter Vorwurf des Entwickler-Magazins Develop die Diskussion: Angeblich soll ein großer internationaler Publisher Druck auf das britische Gouvernement und den Wirtschaftsverband ausgeübt haben, um den geplanten Gesetzentwurf zu kippen. Quellen bleibt Develop noch schuldig. Sollten sich die Vorwürfe aber als wahr entpuppen, wäre das sicherlich der größte Skandal in der Geschichte der britischen Spieleindustrie und ein beispielloser Missbrauch von Macht und Einfluss eines großen Unternehmens.



Weitere aktuelle Meldungen:

  • Microsoft: Kinect-Preis noch offen
  • Sony nennt finale Details zu PlayStation Plus

» alle Details

Link des Tages: Pixar-Charaktere treffen auf Star-Wars-Helden

» Link des Tages: Pixar Wars


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.