Making Games News-Flash - Ubisoft steigert Umsatz um 19 Prozent, trotzdem Verlust

Trotz deutlichem Umsatzplus muss der Publisher Ubisoft Verluste hinnehmen, vor allem bedingt durch hohe Investitionskosten.

von Martin Le,
13.05.2011 16:58 Uhr

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010/2011 konnte Ubisoft den Umsatz steigern, musste aber gleichzeitig auch eine Ausweitung der Verluste hinnehmen. Vom 1. April 2010 bis 31. März 2011 erwirtschaftete der Konzern insgesamt 1,039 Milliarden Euro – ein Anstieg um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 871 Millionen Euro. Durch gestiegene Entwicklungskosten und Marketingausgaben sowie erhöhte Restrukturierungskosten wuchs allerdings auch der Verlust auf 52 Millionen Euro (Vorjahr: 43,7 Millionen).

Neben Core-Games wie Assasssin's Creed: Brotherhood (7,2 Millionen Verkäufe) trug im vierten Geschäftsquartal vor allem der Casual-Bereich mit 435 Millionen Euro zum Umsatzwachstum bei. Von der Tanz-Serie Just Dance wurden mittlerweile mehr als zehn Millionen Einheiten abgesetzt, Michael Jackson: The Experience erreichte die Marke von drei Millionen.

»Die Casual-Sparte ist dank unserer Marktführerschaft bei Tanzspielen für Kinect und 3DS auf ein hohes Niveau zurückgekehrt«, so Ubisoft-Chef Yves Guillemot bei der Präsentation der Zahlen. »Gleichzeitig haben wir im Online-Bereich weitere Fortschritte gemacht. Die Umsätze wurden hier verdoppelt und vor allem haben wir das Management unserer Online-Communities verbessert und unsere Dienste sowie die Margen verbessert.«

Im Online-Bereich setzt Ubisoft vor allem auf die Titel Die Siedler Online und Might & Magic Heroes Kingdoms . Für junge Mädchen wurde zudem das neue Free2Play-Spiel Imagine angekündigt.

Für das Geschäftsjahr 2011/2012 erwartet der Konzern einem Umsatz in der Bandbreite zwischen 1,040 und 1,080 Milliarden Euro. Wachstumsimpulse erhofft sich Ubisoft unter anderem von der neuen Nintendo-Konsole »Project Cafe«.

Die Umsätze aus dem vierten Quartal nach Plattform aufgeschlüsselt:

  • Nintendo DS – 5 Prozent
  • Nintendo 3DS - 20 Prozent
  • PC – 17 Prozent
  • PS3 – 7 Prozent
  • PSP – 2 Prozent
  • Wii – 37 Prozent
  • Xbox 360 – 9 Prozent
  • Andere – 3 Prozent

Weitere aktuelle Meldungen:

  • Game Closure wirbt mit Popstar Defense auf der Google I/O für das HTML 5-Kit

» alle Details



In seinem Blog »The Psychology of Video Games« nimmt der Autor Jamie Madigan die Xbox-360-Währung »Microsoft Points« unter die Lupe. Warum Microsoft nicht einfach direkte Zahlungen akzeptiert und wie das System die Spieler unbewusst zu höheren Ausgaben verleitet, lesen Sie hier.

» Link des Tages: Die Psychologie hinter den Microsoft Points


Sie interessieren sich für aktuelle Trends und Themen der Spieleentwicklung? Sie möchten wissen, was die Branche antreibt und Neuigkeiten aus erster Hand erfahren? Regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen werfen?
Über die großen und die kleinen Geheimnisse der Spieleentwicklung schreiben bei uns die Entwickler selbst – und zwar jede Ausgabe im Making Games Magazin und jeden Tag auf makinggames.de.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.