Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Marvel Nemesis: Rise of the Imperfects im Test

Der ultimative Comic-Schlagabtausch? Wir sagen euch, ob die Marvel-Helden nicht besser zu Hause geblieben wären.

von Kai Schmidt,
03.08.2006 13:47 Uhr

Der Wissenschaftler Van Roekel macht gemeinsame Sache mit Aliens. Bei dem Versuch, unbezwingbare Krieger zu schaffen, läuft einiges schief: Statt Super-Kriegern bekommt er nur halb geglückte Experimente, die er »Imperfects« (»Unvollkommene«) tauft und zu seiner Leibgarde macht. Nur die Helden des Marvel-Universums können ihn aufhalten. Im Story-Modus legt ihr mit The Thing los, dem steinernen Mitglied der Fantastic Four: Auf einer Brücke kommt es zum ersten Kontakt mit den Aliens. Ihr prügelt eure Feinde in Grund und Boden und wandert durch ein abgegrenztes Areal. Ab und zu trefft ihr auch in Mann-gegen-Mann-Duellen auf Boss-Gegner. Nach und nach kommen neue Helden wie Wolverine, Spider-Man oder Electra dazu, mit denen ihr die Geschehnisse aus anderen Blickwinkeln erlebt. Die Steuerung ist simpel: Ihr könnt schlagen, treten und Objekte aufheben. Eure Superkräfte setzt ihr ein, indem ihr zwei Knöpfe gleichzeitig drückt. Mit jedem gelandeten Treffer füllt sich eine Wut-Leiste auf. Ist sie voll, wechselt ihr in den »Raserei-Modus«, der euch stärker macht. Habt ihr euren Gegner so lange durchgeknüppelt, dass das Wort »Gefahr« aufleuchtet, macht ihr ihm mit einem Finishing Move den Garaus. In einer Arena dürft ihr auch gegen einen Mitspieler antreten. Die Versionen für PS2 und Xbox sind online-tauglich – Cube-Besitzer bleiben wieder einmal offline. Grafisch ist Marvel Nemesis dank vorwiegend dunkler Farbtöne eher untypisch für eine Comic-Umsetzung. Durch den Düster-Look wirkt das Spiel austauschbar mit anderen Prügeleien wie Beat Down oder EAs eigener Def Jam-Reihe. Die wenig detaillierten Hintergründe und Explosions-Effekte stehen in starkem Kontrast zu den liebevoll dargestellten Hauptcharakteren, die besonders auf der Xbox vor Details strotzen. Die PS2-Fassung hat mit horizontalen Bildverschiebungsproblemen und heftigen Rucklern zu kämpfen.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.