Medal of Honor - Fortsetzung - Messlatte: Drei Millionen verkaufte Einheiten

Electronic Arts macht Fortsetzung von Medal of Honor von Verkaufszahlen abhängig und nennt Zielvorgabe.

von Daniel Feith,
10.09.2010 13:08 Uhr

Der US-amerikanische Publisher Electronic Arts macht eine Fortsetzung des Ego-Shooters Medal of Honor von den Verkaufszahlen des im Oktober erscheinenden Titels abhängig. Dies erklärte der Executive Producer Greg Goodrich in einem Interview mit der New York Times. Erst wenn die Marke von drei Millionen verkaufter Spiele erreicht ist, könnte ein weiterer Teil Realität werden.

"Sollte dieses Ziel nicht erreicht werden, sehen wir uns außer Stande eine Fortsetzung umzusetzen"

Allerdings ist Electronic Arts ziemlich zuversichtlich, dass die Vorgaben erfüllt werden und Medal of Honor genügend Gewinn abwerfen wird. Schenkt man dem Bericht der New York Times Glauben, so belaufen sich die Entwicklungskosten von Medal of Honor auf weit über 20 Millionen US-Dollar.

Unterdessen wurde bekannt, dass Medal of Honor eigentlich mit dem Zusatz "Anaconda" auf den Markt kommen sollte. Der Name Anaconda basierte auf einer gleichnamigen, gescheiterten Operation in Afghanistan, so dass EA auf Grund "des bitteren Nachgeschmacks gegenüber unseren Soldaten" auf den Zusatz verzichtete.

Medal of Honor erscheint in Deutschland am 14. Oktober 2010.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...