Metal Gear Solid: Digital Graphic Novel im Test

von Redaktion GamePro,
20.11.2006 15:49 Uhr

Konami zweitverwertet weiter! Der als Digital Graphic Novel angepriesene interaktive Comic ist unterm Strich eigentlich nicht mehr, als die von Illustrations-Guru Ashley Wood und Kris Oprisko geschaffene MGS-Comic-Serie auf UMD. Wer zu hip ist für das gute alte Comic-Heft, darf aufgrund der interessant präsentierten Story, die hier und da um ein paar grafische Effekte angereichert wurde, zugreifen. Bemerkenswertes Feature: Per Scan-Knopf durchsucht ihr einzelne Panels nach sogenannten Hotspots. Habt ihr einen Hotspot gefunden, schaltet ihr neue Punkte in einer MGS-Datenbank frei und legt euch auf diesem Wege eine echte MGS-Enzyklopädie an. Wer den Original-Comic noch nicht besitzt und mehr über das MGS-Universum erfahren will, liegt bei der Digital Graphic Novel goldrichtig. Wer Comics in ihrer herkömmlichen Form bevorzugt, sollte allerdings lieber zum klassischen Heft greifen.

Seite 1 von 2

Seite 1

Seite 2


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...