Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Metal Slug 5 (Test) im Test

Keine Gnade: Hier wird jeder zur Schnecke gemacht!

von Bernd Fischer,
22.02.2006 08:49 Uhr

Eigentlich ist es ja ein Unding: Während amerikanische und japanische Zocker ein Doppelpack mit Metal Slug 4 und Metal Slug 5 bekommen haben, müssen deutsche Spieler beide Teile getrennt erwerben. Den echten Fan wird das aber wahrscheinlich nicht allzu sehr stören – die fünfte Episode macht nämlich genau da weiter, wo der Vorgänger aufgehört hat: mit gnadenloser 2D-Dauer-Action. Wieder einmal wollen fünf Levels von allen Feinden gesäubert, riesige Zwischengegner in ihre Bestandteile zerlegt und kleine Geschicklichkeitseinlagen überstanden werden. Dass es eine Story gibt, ist zwar schön, diese dient aber in bester Rambo-Manier nur als Entschuldigung für den virtuellen Finger am Abzug. Technisch hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht allzu viel getan. Bei bildschirmfüllenden Explosionen geht die Bildrate immer noch kurz in die Knie, im Gegensatz dazu können die witzigen Animationen wieder begeistern. Auch das Leveldesign ist gleich geblieben – hier und da gibt es zwar ein paar Abzweigungen, ansonsten spielt sich auch der fünfte Teil von Metal Slug aber linear wie eh und je.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.