MGS5: The Phantom Pain - Online-PVP-Modus nicht hinter Paywall (Update)

Der Online-PVP-Modus »Forward Operating Base« in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain ist doch nicht kostenpflichtig. Um die notwendig Online-Basis bauen zu können, muss zunächst ein Stück Ozean gekauft werden - das lässt sich jedoch auch erspielen.

von Tobias Ritter,
24.08.2015 07:55 Uhr

Der PvP-Modus »Forward Operating Base« in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain ist wohl doch nicht hinter einer Paywall versteckt.Der PvP-Modus »Forward Operating Base« in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain ist wohl doch nicht hinter einer Paywall versteckt.

Update vom 25. August 2015: Mittlerweile hat Konami auch ein aktuelles und offizielles Statement zu den aktuellen Befürchtungen um eine Paywall für den »Forward Operating Base«-Modus in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain abgegeben. Demnach müssen keine Motherbase-Coins investiert werden, um den ersten Satz an Plattformen für die eigene Heimatbasis zu bauen:

"Der erste Satz an FOB-Plattformen setzt keine MB Coins voraus. Spieler können den FOB-Modus nutzen, ohne Geld zu investieren."

Die FOB-Kommandoplattform und all ihre Sub-Plattformen müssen also nicht mit Mother Base Coins gekauft werden, sondern stehen so zur Verfügung.

Update: Ein wenig Graben in den Twitter-Meldungen des Konami-Teams der letzten Wochen bringt dann doch noch eine Art Statementhervor. Bereits am 9. August 2015 hat der Senior-Producer Ken-ichiro Imaizumi mitgeteilt, dass sich die In-Game-Währung MB Coints auch durch das Komplettieren von Missionen in der Solo-Kampagne und auf anderen Wegen verdienen lässt. Es muss also nicht zwangsläufig Echtgeld investiert werden, um den Online-Modus »Forward Operating Base« spielen zu können.

Warum der Konami-Sprecher trotz dieser früheren Aussagen auf Anfrage keine klare Stellungnahme abgeben konnte und stattdessen auf die kommende Woche verwies, bleibt jedoch unklar.

Ursprüngliche Meldung: Wie die englischsprachige Webseite GameSpot berichtet, ist der »Forward Operating Base« genannte kompetitive Online-Modus des kommenden Open-World-Actionspiels Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain hinter einer sogenannten Paywall versteckt. Heißt im Klartext: Spieler müssen zunächst echtes Geld investieren, um den Modus überhaupt freischalten zu können.

Beim PvP-Modus »Forward Operating Base« müssen die Spieler sich zunächst eine eigene Operationsbasis aufbauen. Anschließend gilt es, die Konstruktionen anderer Spieler zu infiltrieren und deren Ressourcen zu stehlen. Um eine solche Off-Shore-Basis überhaupt bauen zu können, muss jedoch zunächst ein Stück Ozean gekauft werden. Und dazu werden lediglich für Echtgeld erhältliche MB Coins benötigt.

Lesenswert: Warum MGS5 bis auf wenige Ausnahmen begeistert

Da die Online-Funktionalität des Spiels bisher noch nicht aktiviert wurde, lässt sich der genaue Preis dieser MB Coins noch nicht bestimmen. Die Kosten für den PvP-Modus von Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain bleiben deshalb zunächst offen. Konami selbst wollte sich zu dem Bericht bisher nicht äußern:

"Unglücklicherweise haben wir derzeit keine offiziellen Details bezüglich des Mikrotransaktions-Modells für F.O.B. mitzuteilen. In der kommenden Woche sollten wir weitere Informationen preisgeben können, auch wenn diese Details zunächst noch festgezurrt werden müssen."

Die hier aufgeführte Paywall-Mechanik wurde übrigens in der Review-Version des Spiels gesichtet, die der Presse zur Verfügung gestellt wird. Möglicherweise gibt es in der am 1. September 2015 erscheinenden Endkunden-Version von Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain noch Anpassungen oder Änderungen.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Video-Fazit: Nix Neues bei Konami Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Video-Fazit: Nix Neues bei Konami

Alle 176 Bilder ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...