MoH: Warfighter - EA lehnte Beratung durch Bin Laden-Schützen ab

Electronic Arts und Danger Close versprachen einst für den Ego-Shooter Medal of Honor: Warfighter ein authentisches Erlebnis. Ermöglicht werden sollte dies vor allem dank Beratung durch echter Soldaten. Einen Freiwilligen lehnte man jedoch dafür ab: den Schützen, der Osama Bin Laden erschoss.

von Sebastian Klix,
13.02.2013 15:00 Uhr

Electronic Arts lehnte die Beratung für Medal of Honor: Warfighter durch den Navy SEAL, der Osama Bin Laden erschoss, ab.Electronic Arts lehnte die Beratung für Medal of Honor: Warfighter durch den Navy SEAL, der Osama Bin Laden erschoss, ab.

Electronic Arts und Entwickler Danger Close bekräftigten während der Entwicklung von Medal of Honor: Warfighter, dass der Ego-Shooter eine »authentische Erfahrung und Wiedergabe des Kriegsgeschehens und des Traumas, welches die Soldaten in diesem erleben« darstellen soll. Bekannt ist, dass man dazu unter anderem mehrere aktive Navy SEALS als Berater hinzuzog. Auch bekannt ist, wie das Endergebnis nun aussieht …

Einem potentiellen Berater, der indirekt anbot zu berichten, was er erlebt hatte und wie schwierig seine Re-Integration in die normale Gesellschaft nach seiner Dienstzeit war, erteilte man jedoch eine Absage: dem SEAL, der Osama Bin Laden erschoss.

Der Onkel von »The Shooter«, wie er zur Wahrung seiner Anonymität nur bekannt ist, fragte in dessen Namen bei EA an, ob man dort gerne einmal mit dem Soldaten persönlich sprechen wolle. Ein EA-Sprecher habe habe darauf hin gemeint, dass man zwar auch Militärs im Ruhestand als Quellen heranziehen würde, jedoch lieber von aktiven Soldaten beraten werden möchte. Da der »Shooter« zu diesem Zeitpunkt bereits aus dem aktiven Dienst ausgeschieden war, erteilte man kurzerhand eine Absage.

Fragt sich natürlich: Warum verzichtet Electronic Arts zum einen bewusst auf eine derartige Quelle und zum anderen, warum erteilt man ihr vor allem dessen eine Absage, weil sie im Ruhestand ist? Natürlich ist es aber auch nicht unwahrscheinlich, dass man aus (firmen-)politischen Gründen nichts mit dem Mann, der Osama Bin Laden erschoss, zu tun haben wollte. Denn eine Verbindung zwischen Spiel um dem Schützen könnte sowohl positive, allerdings sehr wohl auch stark negative Presse verursachen.

Quelle: VG247.com

Medal of Honor: Warfighter - Test-Video Medal of Honor: Warfighter - Test-Video


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...