Naughty Dog - »Wir haben dumme Fehler gemacht.«

Die Last-of-Us-Entwickler beschreiben den heiklen Übergang von der PS2 zur PS3 und warum das Studio bereit für die kommende Generation ist.

von Daniel Feith,
19.02.2013 11:15 Uhr

Grafikwunder auf der PS3: Uncharted 3: Drake's DeceptionGrafikwunder auf der PS3: Uncharted 3: Drake's Deception

Das Entwicklerstudio Naughty Dog (Uncharted-Serie, The Last of Us) hatte große Schwierigkeiten beim Fortschritt von der letzten auf die aktuelle Konsolengeneration, verspricht aber Besserung. Dies sagt Christoph Balestra, einer der zwei Firmenpräsidenten in einem Interview mit Eurogamer:

»Wir hatten einige schlechte Erfahrungen, als wir von der PlayStation 2 zur PlayStation 3 gewechselt sind, weil wir einige dumme Fehler gemacht haben. Das war allein unsere Schuld. (...)

Die Shader und so waren komplett anders und wir mussten viel lernen. Ich glaube aber, dass wir die Kurve gekriegt haben. Ich denke, unsere Spiele sehen ziemlich gut aus also ist gerade alles ok. (...)

Es geht auch um die Qualität der Werkzeuge, die man nutzt und ob man etwas schlaueres hinkriegt. Ich glaube, wir werden zunehmend mehr und bessere Tools haben. Was die künstlerische Gestaltung angeht: Wir bauen unsere Assets in größerer Auflösung, als man sie im Spiel sieht. Viele unserer Schnittstellen sind schon auf etwas der PS3 überlegeneres ausgelegt. Aber es etwas einschüchternd.«

Balestra stapelt tief. Mit Uncharted: Drakes Schicksal gelang Naughty Dog gleich mit ihrem PS3-Debüt ein optisch herausragender Titel. Derzeit arbeitet Naughty Dog am Survival-Tital The Last of Us, der im Frühsommer erscheint. Das Studio hat inzwischen zwei autarke Teams. Gut möglich also, dass schon it der Präsentation der PlayStation 4 am 20. Februar ein weiterer Naughty-Dog-Titel angekündigt wird - vielleicht Uncharted 4 für die PS4.

The Last of Us - Vorschau-Video The Last of Us - Vorschau-Video


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...