One Piece: World Seeker - Warum das Spiel das bislang beste One Piece-Abenteuer werden könnte

One Piece: World Seeker ist das erste Open World-Spiel der Piratensaga und steckt dementsprechend voller Potenzial. Was Nasti sich vom Action-Adventure verspricht, erfahrt ihr hier.

von Nastassja Scherling,
19.01.2018 15:30 Uhr

Nicht nur Ruffy freut sich auf sein nächstes Abenteuer.Nicht nur Ruffy freut sich auf sein nächstes Abenteuer.

Immer wieder haben Entwickler es versucht. So richtig konnte meiner Meinung nach aber bisher kein One Piece-Spiel den kultigen Abenteuern der Strohhutpiraten gerecht werden. Während Manga und Anime mit einer hervorragend abgestimmten Mischung aus knallharten Kämpfen, emotionalen Hintergrundgeschichten, einzigartigen Charakteren und einer belebten Welt punkten, fehlt es jeder Videospiel-Umsetzung mindestens an einer dieser magischen Komponenten.

Das 2016 erschienene Beat 'em up One Piece: Burning Blood setzt beispielsweise voll und ganz auf Action und stellt die Geschichte im extrem kurzen Story-Mode hinten an. Dabei ist das einer der zentralen Punkte bei den Abenteuern der Strohhutpiraten. Das Action-Adventure One Piece: Unlimited World Red wird dem Piratenuniversum wiederum mit seiner detailarmen, leeren Spielwelt nicht gerecht.

One Piece: World Seeker - Erster Gameplay-Trailer zeigt offene Spielwelt des Piraten-Abenteuers 1:43 One Piece: World Seeker - Erster Gameplay-Trailer zeigt offene Spielwelt des Piraten-Abenteuers

Abwechslungsreiche Gebiete mit einfallsreichen Thematiken

Jetzt leuchtet uns aber ein neuer Hoffnungsträger am Horizont entgegen. One Piece: World Seeker soll 2018 für PS4 und Xbox One erscheinen und ist das erste Open Word-Spiel des Franchises, in dem wir unsere Umgebung frei mit Ruffy erkunden dürfen. Da aktuell nur wenige Details zu Spielwelt und Charakterauswahl bekannt sind, bleibt uns viel Raum für Erwartungen und Hoffnungen für das neue Abenteuer. In diesem Beitrag gehe ich auf meine Wünsche für One Piece: World Seeker ein.

Einer der One Piece: World Seeker-Producer hat bereits angekündigt, dass das Action-Adventure nur auf einer einzigen Insel spielt, die uns nicht durch Größe, sondern durch ihre Intensität beeindrucken will. Ein Jammer! Denn Erkundungstrips über unterschiedliche Inseln, wie wir es sie aus dem Anime kennen, wären ein Traum für mich gewesen.

Jetzt hoffe ich auf die bestmögliche Alternative: Dass die Hauptinsel aus vielen unterschiedlichen Gebieten besteht, die jeweils nur so vor kreativen Ansätzen sprudeln. Ob verfluchtes Herrenschloss, dicht bewachsener Dschungel oder niedliche Spielzeugstadt - die Entwickler könnten bereits bekannte Elemente einbringen, im Idealfall aber neue Ideen umsetzten.

Nastassja Scherling @NastiPilz
Nasti ist One Piece-Fan der ersten Stunde und hat die Abenteuer der Strohhutpiraten bereits als kleine Knirpsin nach der Schule im Fernsehprogramm verfolgt. Mit den Spiele-Adaptionen konnte sie jedoch nie wirklich warm werden. Jetzt setzt sie große Hoffnung in One Piece: World Seeker. Das erste Open World-Spiel der kultigen Piratensaga sagt ihrem Entdeckerdrang auf den ersten Blick sehr zu.

Auch die Gegner sollten zu dem jeweiligen Themengebiet passen und variieren, sodass wir uns verschiedene Strategien überlegen und nicht bloß Marinesoldaten in unterschiedlichen Uniformen umboxen müssen. Bei Gespenstern, die im Auftrag von Geister-Prinzessin Perona im Herrenhaus herumspuken, müssten wir zum Beispiel schnellstmöglich ausweichen und die Flucht ergreifen, da uns sonst ihr Fluch trifft.

Setzten wir allerdings unser mächtiges Haki ein, treffen wir die feindlichen Geister mit unserer Aura und machen sie so unschädlich. Das Herrenhaus könnten wir in diesem Beispiel erst in der zweiten Hälfte des Spiels betreten, da wir zunächst die Haki-Fähigkeit freischalten und sie zu kontrollieren lernen müssten.

Das Versprechen des Producers, eine "intensive" Hauptinsel zu kreieren, würde jedenfalls dazu passen. Im Anime und Manga überzeugt One Piece jedes Mal auf's Neue mit kreativen exotischen Gebieten und Gegnern mit unerwarteten Fähigkeiten. Das würde ich auch gerne im neuen Spiel sehen.

Mit Piratenschiff über's Meer segeln

Weil es bekanntermaßen nur eine Insel in World Seeker gibt, wirkt die Hoffnung auf Segelausflüge mit unserem Piratenschiff zugegebenermaßen im ersten Moment unrealistisch. Ich möchte euch an dieser Stelle jedoch eines der ersten Artworks zum neuen One Piece-Spiel in Erinnerung rufen.

Darauf erkennen wir, dass uns voraussichtlich ein großes Gewässer erwartet, auf dem wir unserem Handwerk als Pirat nachgehen könnten. Wir sehen sogar unten rechts auf der Zeichnung ein Schiff, das sich optimal für einen Abstecher auf hohe See eignen würde.

Mit unserem Kutter könnten wir schnell von einer Seite der Insel zur anderen segeln, andernfalls unerreichbare Buchten erkunden oder Seeschlachten mit der Marine führen. Bei der Mechanik könnten sich die Entwickler bei Assassin's Creed 4: Black Flag inspirieren lassen, das vor allem in puncto Seeschlachten in unserem Test glänzen konnte.

Einzigartige Charaktere & Story mit Bezug zum Manga

Wie bereits beschrieben, sind einzigartige Charaktere eine der großen Stärken von One Piece. Jede Figur, die wir näher kennenlernen, hat eine packende, oft tragische, Vergangenheit, steckt voller Tiefgang und agiert mit gut nachvollziehbarem Motiv. Solche Figuren erhoffe ich mir auch in World Seeker. Idealerweise bringen die Entwickler altbekannte Gesichter ins Spiel, die wir zwar aus dem Anime oder Manga kennen, über die wir allerdings noch nicht sonderlich viel wissen.

Ein Paradebeispiele hierfür wären Piraten der "schlimmsten Generation" wie Eustass Kid, Jewelery Bonney oder Killer, allesamt extrem starke Krieger, über die Fans sicherlich gerne mehr erfahren würden. Es wäre spannend, wenn World Seeker nicht bloß eine für sich stehende Story hätte, sondern Elemente und Figuren der Hauptgeschichte von One Piece aufgreift und näher beleuchtet.

Große Emotionen

Sicherlich wird One Piece: World Seeker ein großes Augenmerk auf das Kämpfen legen und das ist auch gut so. One Piece steht immerhin für Action. Aber genauso steht es für Freundschaft, Verlust und Rache. Ich wünsche mir vom neuen Piratenabenteuer eine packende Story, die mich berührt und an den Standard, den der Manga für gewöhnlich mit seiner Erzählkunst setzt, herankommt.

Ihr glaubt, dass das zu viel verlangt ist? Dann habe ich gute Neuigkeiten für euch: One Piece-Erfinder Eiichiro Oda ist diesmal mit an der Entwicklung des Spiels beteiligt. Das schürt zumindest in mir die Hoffnung, dass das neue Piratenabenteuer mit einer spannenden Story daherkommt, in wir auf außergewöhnliche Charaktere und große Emotionen treffen. Lassen wir uns überraschen!

Was erhofft ihr euch von One Piece: World Seeker?

One Piece: World Seeker - Weitere Screenshots des Open World-Adventures ansehen


Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.