PC- und Videospiele - Erneut zum Sündenbock erklärt

Politker suchen verzweifelt nach Ursachen für die steigende Jugendkriminalität.

von Denise Bergert,
11.01.2008 07:26 Uhr

Was seinerzeit Rockmusik und Horrorfilme waren, übernehmen nun PC- und Videospiele - die Rolle des Sündenbocks. Da dieses und nächstes Jahr wieder einige Kommunal- und Landtagswahlen ins Haus stehen, wollen sich diverse Politiker in einem guten und volksnahen Licht präsentieren. So auch der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger. Die Ursachen für die zunehmende Jugendkriminaltität sucht er kurzerhand im Fernsehen: „Es gibt Programme, die in einigen Sendern verstärkt kommen, von denen ich erhebliche Gefahren für die Erziehung der Jugend ausgehen sehe … Bei der Qualität haben wir leider eine Zunahme von gewaltgeneigten bewegten Bildern im Fernsehen.“

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries setzte sogar noch einen drauf und bezeichnete in einem NTV-Interview PC- und Videospiele als "Gift" für Kinder und Jugendliche. „Kinder lernen weder Sozialverhalten noch bewegen sie sich, wenn sie vor diesen Teilen sitzen, sondern werden zugeschüttet“, so Zypries.


Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.