Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

ProStroke Golf: World Tour 2007 im Test

Ernsthafte Golfsimulation mit ernsthaften Schwierigkeiten.

von Henry Ernst,
11.10.2006 13:25 Uhr

In fast jedem Genre gibt es Spiele, die sich nur an beinharte Fans richten. Hardcore-Rallye-Fans spielen Richard Burns statt Rally Sport Challenge. Filzball-Fetischisten kloppen den Ball lieber bei Top Spin 2 statt mit Virtua Tennis über das Netz. Beim virtuellen Golfen schickt sich nun ProStroke Golf an, den Platzhirsch links in den Bunker zu fegen. ProStroke Golf bietet eine Steue-rungsvariante, die bis heute in der Welt der virtuellen Fairways einzigartig ist. Anstatt lediglich den Analogstick vor- und zurückzubewegen, müsst ihr das Gewicht eures selbst erstellten Golfers verlagern, die Stellung der Füße verändern, die Kopfflächen eures Schlägers öffnen und schlussendlich noch euer Körpergewicht in den Schlag legen. Abgesehen von dieser durchdachten, aber hochgradig komplizierten Steuerung haben sich die Entwickler kaum ins Zeug gelegt. Es gibt lediglich Standard-Spielmodi wie »Karriere« und »Turnier«, auf den insgesamt 17 Kursen regiert die Langeweile. Die Texturen sind öde, an Landschaftsdetails wurde ebenfalls gespart. Als Ersatz für den fehlenden Online-Modus haben die Entwickler einen netten Platz-Editor mit auf die Scheibe gepackt.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.