Rage – id Software mag kein Gelaber - Keine langen Dialogsequenzen

Taten statt Worte: Handfeste Action und simples Dialogsystem sollen den Spieler in Rage unterhalten.

von Daniel Raumer,
08.09.2009 16:35 Uhr

Matt Hooper, Creative Director bei id Software und zuständig für Rage möchte, dass sich Spieler nicht zu lange mit Dialogsequenzen aufhalten müssen. Im Endzeit-Openworld-Titel steht die Action klar im Vordergrund.

Gegenüber ugdb.com sagte Hooper auf die Frage, wie die Story erzählt wird und die Interaktion mit den anderen Charakteren ausfällt:

»Wir wollten so casual wie möglich bleiben, was die Interaktion angeht. Wir wollen nicht, dass du jemals mehr als ein paar Abschnitte Text lesen musst. Wir wollen es nicht dazu kommen lassen, dass du auf Dialog-Bäume klicken musst. Wir bleiben sehr action-orientiert und fokussiert während wir die verschieden Geschichten erzählen.«

Ein komplexes Dialogsystem mit verschieden Ausgängen, wie es beispielsweise in Fallout 3 eingesetzt wird, schließt Hooper also entschieden aus.

Das komplette Interview mit Matt Hooper könnt ihr hier nachlesen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...