Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Retro Anime-Spiele - Mega Drive: Teil 1 - Rückblick auf SEGAs 16-Bit Konsole

Im ersten Teil unseres Retro Anime Spiele-Specials sprechen wir über die Geschichte vom Sega Mega Drive und den dazugehörigen Rollenspielen.

von Gamepro Redaktion,
20.06.2009 08:00 Uhr

Ende der 80’er herrschte beim damaligen Spielhallen-Spezialisten Sega dringender Handlungsbedarf. Mit dem ersten Versuch im gerade aufkeimenden Heimkonsolen-Business Fuß zu fassen waren die Japaner nämlich spektakulär gescheitert. Während Nintendo ihr »NES« millionenfach an den Mann brachte, blieb Segas 8-Bit Konkurrent »Master System« trotz besserer Technik und teils ebenbürtigen Spielen wie Blei in den Regalen liegen. Es musste also dringend was Neues her…

Die Lösung nannte sich »Mega Drive« und sollte den Konsolen-Markt revolutionieren. Mit modifizierter Spielhallen-Technik ausgestattet war das »Mega Drive« die damals mit Abstand stärkste Heimkonsole, weder »NES« noch die nie in Europa erschienene »PC-Engine« konnten da grafisch mithalten. Die Formel ging zumindest teilweise auf – dank Arcade-Klassikern Marke »Ghouls & Ghosts« sowie spektakulärer Exklusivtitel wie »Sonic the Hedgehog« wurde das »Mega Drive« insbesondere in Europa und den Staaten ein respektabler Erfolg.

»RPGs in 16-Bit«

Auch wenn das »Mega Drive« eher für knackige Action-Spiele und 2D-Shooter bekannt war, bekam die Konsole mit den Jahren eine kleine aber feine Sammlung an Rollenspielen spendiert. Auf die Unterstützung der großen RPG-Entwickler musste Sega dabei freilich verzichten – Genre-Spezialisten wie Squaresoft oder Enix blieben Nintendo treu und wanderten vom »NES« direkt auf dessen Nachfolger, dem zwei Jahre nach dem »Mega Drive« erschienenen »Super Nintendo«. Stattdessen nahm Sega lieber selber das Heft in die Hand.

Aus diesem Grund finden sich unter den besten Rollenspielen fürs »Mega Drive« fast ausschließlich Titel von Sega selbst. Seien es klassische RPGs wie die der »Phantasy Star«-Serie, actionlastigere Titel wie »Landstalker« oder auch die bunt-gemischten Spiele des Shining«-Labels. So ein breites Spektrum wie Sega zur 16-Bit Zeit hatte seitdem kein RPG-Entwickler mehr im Angebot. In den Folgejahren wurde die Rollenspiel-Bibliothek des »Mega Drive« von Publishern wie Working Designs und EA komplettiert, die aufwändige Titel wie »Lunar« und »Eye of the Beholder« auf CD-Rom veröffentlichten.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.