Revolution - Spiele billiger als Konkurrenz?

Der Präsident von Nintendo nimmt Stellung zu dem Thema.

von Andre Linken,
30.03.2006 18:04 Uhr

Wie Nintendo-Präsident Satoru Iwata jetzt in einem Interview mit CNN Money erklärt, sind seiner Meinung nach die Preise für die meisten Next Generation-Spiele deutlich zu hoch angesetzt. Er kann sich nicht vorstellen, dass allzu viele Fans bereit sind, auf Dauer so viel Geld zu bezahlen.

Gleichzeitig betont er, dass seiner Meinung nach kein First Party-Spiel für die Revolution-Konsole mehr als 50 US-Dollar kosten wird - also umgerechnet etwas mehr als 40 Euro. Hoffentlich behält er Recht.


Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.