Risen im Test - Test für Xbox 360

Auf dieser Insel hat Jeder etwas zu erzählen! Das Rollenspiel der Gothic-Macher im Test für die Xbox 360

von Thomas Wittulski,
29.09.2009 15:50 Uhr

Ein richtig harter Brocken, dem ihr euch erst annehmen solltet, wenn ihr stark genug seid. [360]Ein richtig harter Brocken, dem ihr euch erst annehmen solltet, wenn ihr stark genug seid. [360]

Es ist mitten in der Nacht, Regen prasselt unaufhörlich auf den kalten Sandboden und gewaltiges Grollen begleitet die am Himmel zuckenden Blitze. Mit einem mächtigen Brummschädel erwacht der namenlose Held am Strand einer unbekannten Insel. Langsam rappelt sich der junge Mann auf und torkelt auf den kühlen Algen entlang, um sich zu orientieren. Dummerweise hat er keinen blassen Schimmer, wo und wer er ist. Was zunächst nach den typischen Randerscheinungen einer durchzechten Nacht auf einer ausgelassenen Beach Party klingt, stellt sich jedoch schnell als todernste Situation heraus: Neben jeder Menge Müll, ein paar Fressalien und Wertgegenständen findet ihr nämlich auch einige leblose Körper am Boden. Glücklicherweise befindet ihr euch aber nicht allein in dieser bedrückenden Situation: Kurz nach euch erwacht nämlich auch eine junge Dame, die sich im Gegensatz zu euch an Vergangenes erinnern kann Von ihr erfahrt ihr, dass euer Schiff gekentert ist und das Meer euch an Land gespült hat. Sara, so der Name der Frau, ist es auch, die euch die ersten Kniffe und Lebensweisheiten mit auf den Weg gibt, damit ihr in der großen Welt von Risen überleben könnt.

» Testvideo zu Risen anschauen

Gegen Monster, wie diesen Seegeier habt ihr gute Chancen, solange ihr nur gegen ein Tier kämpft. [360]Gegen Monster, wie diesen Seegeier habt ihr gute Chancen, solange ihr nur gegen ein Tier kämpft. [360]

Diese Ratschläge sind auf jeden Fall bitter nötig, denn Risen ist ein westliches Rollenspiel, das von Piranha Bytes, den Machern der Gothic-Reihe auf dem PC stammt. Die Welt ist in Gefahr, denn die Götter haben den Planeten verlassen und bedrohliche Kreaturen vernichten die Menschheit, eine Insel ist bislang von diesen apokalyptischen Monstern verschont worden. Diese wird allerdings von kleineren Viechern heimgesucht, die aus emporgestiegenen Dungeons kraxeln. Ihr steuert den Helden aus der Verfolgerperspektive über das riesige, mittelalterliche Eiland, entwickelt und verbessert seine Fähigkeiten, sammelt Objekte, Wertgegenstände und Waffen. Außerdem quatscht ihr mit jeder Menge Leuten, handelt, schließt euch einer Gruppe an und kämpft gegen Monster und griesgrämige Mitmenschen.

Risen
Genre: Rollenspiel
Release: 02.10.2009

Kampfsystem und Inventar

Als Rekruten-Neuling in der Vulkanfestung erhaltet ihr vom Inquisitor höchstpersönlich einen Auftrag. [360]Als Rekruten-Neuling in der Vulkanfestung erhaltet ihr vom Inquisitor höchstpersönlich einen Auftrag. [360]

Der einzige Weg, weg vom Strand ins Landesinnere führt über einen schmalen Pfad inmitten eines dicht bewachsenen Waldes. Hier macht ihr auch schon Bekanntschaft mit ein paar der unangenehmen Bewohner dieser Insel: Garstige Seegeier und Stachelratten wollen euch an den Kragen. Wie gut, dass ihr euch die Biester mit einem eingesammelten Stock vom Leib halten könnt. Die Kampfsteuerung ist recht einfach gehalten: Mit dem A-Button betätigt ihr die angewählte Waffe und drescht auf euer Gegenüber ein, mit dem B-Knopf zückt ihr euer Schild, wenn ihr denn eines besitzt. Das funktioniert gut, solange ihr es lediglich mit einem Gegner zu tun habt. Sobald euch zwei oder mehr harte Brocken gegenüber stehen, habt ihr ein Problem, da ihr euch lediglich auf einen Gegner konzentrieren könnt und zudem das Anvisieren äußerst schwerfällig ist. Selbiges passiert auch, wenn ihr Magie verwendet: Sprecht ihr einen Zauber, zischelt der vernichtende Lichtblitz zwar effektvoll auf euer Gegenüber zu, verfehlt aber seitlich stehende Gegner. Hinzu kommt, dass euer Held nach der Verwendung des Inventars automatisch die Waffe wegsteckt, das kostet euch mindestens einen Gegentreffer. Sehr empfehlenswert ist es deshalb, die für den Kampf wichtigen Objekte, wie Waffen und Heil- oder Manatränke aus dem unübersichtlichen Inventar als Shortcut auf die Digitalbuttons zu legen -- so müsst ihr den Kampf nicht unterbrechen und seid durchgehend einsatzbereit.

Die Fraktionen und Monster

Das etwas unübersichtliche Inventar mit den viel zu kleinen Symbolen. [360]Das etwas unübersichtliche Inventar mit den viel zu kleinen Symbolen. [360]

Die Insel wird von drei Parteien bewohnt und beherrscht. Da wären einmal die Inquisitoren, die sich als edle Ritter und Beschützer der Menschen ausgeben. Sie wollen Recht und Ordnung wieder herstellen und den mysteriösen Vorkommnissen auf den Grund gehen. Dazu haben sie eine Ausgangssperre für die gesamte Insel verhängt -- wer ohne Sondergenehmigung außerhalb der Hafenstadt erwischt wird, wird zwangsrekrutiert und in die Vulkanfestung gesteckt. Eine weitere Gruppe bilden die Banditen, deren erklärter Erzfeind der Inquisitoren sind. Wenn sie nicht gerade im Hauptlager sind, treiben sie sich in den Städten herum, um illegalen Geschäften nachzugehen. Früher oder später trefft ihr auch auf den Magier-Orden, der überall auf der Insel Felder bewirtschaftet. Er ist Verbündeter des Inquisitors, versucht sich aus den Verwicklungen aber herauszuhalten, verhält sich den Banditen gegenüber also neutral. Ob es euch gefällt oder nicht, früher oder später werdet ihr euch mit einer dieser Parteien verbünden müssen, denn allein werdet ihr nicht lange überleben. Mit dieser Entscheidung bestimmt ihr auch, ob ihr künftig als loyaler Stab- und Schwertkämpfer der Inquisition, als korrupter Bandit oder als mächtiger Magier herumlauft. Wie ihr euch auch entscheidet, Einfluss auf die Geschichte von Risen hat die Seitenwahl nicht -- wer sich also durch eine andere Gruppierung auch einen alternativen Story-Strang erhofft, wird enttäuscht.

» Risen-Walkthrough "Hafenstadt" anschauen

Die Übersichtskarte gibt euch bestenfalls einen groben Überblick, zur Navigation ist sie nicht zu gebrauchen. [360]Die Übersichtskarte gibt euch bestenfalls einen groben Überblick, zur Navigation ist sie nicht zu gebrauchen. [360]

Neben den Menschen laufen, kriechen und fliegen auf der Insel auch noch allerhand Viecher herum, die euch ans Leder wollen: Neben den eingangs erwähnten Geiern und Ratten trefft ihr beispielsweise auch auf hungrige Wölfe, die meist in Rudeln unterwegs sind, Wildschweine und Gnome. Gefährlich sind auch die riesigen Wurmkreaturen und die Muckmonster aus dem Sumpfgebiet.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...