Saufen statt Spielen! - Kolumne - Vollrausch ja - "Killerspiele" nein?

GamePro-Chefredakteur Markus Schwerdtel über die Doppelmoral der bayerischen Landesregierung.

von Markus Schwerdtel,
11.09.2008 15:48 Uhr

Der bayerische Gesundheitsminister Otmar BernhardDer bayerische Gesundheitsminister Otmar Bernhard

Manchmal möchte man schreien: Letzte Woche noch fährt Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU) die harte Tour und will »Killerspiele« rundweg verbieten, Aufklärung und elterliches Verantwortungsbewusstsein nutzen ja nichts (wir berichteten). Am heutigen Donnerstag ist Hermanns Kollege Otmar Bernhard (CSU) – seines Zeichens Gesundheitsminister in Bayern – viel milderer Meinung – jedoch zu einem ungleich brisanteren Thema: Bernhard denkt, dass die vom Bundesgesundheitsministerium geplante Alkohol-Aufklärungskampagne stark übertrieben ist. Vom Vorschlag, Alkohol nur an Volljährige zu verkaufen, hält er genauso wenig wie von einer Promillegrenze bei 0,0 für Autofahrer.

»Mit 16 Jahren kann man durchaus mal ein Bier trinken. Wir müssen hier überzeugen, Bewusstsein bilden, Verantwortung bilden – das ist viel wichtiger, als mit neuen Regularien zu kommen«, sagte er dem Bayerischen Rundfunk (siehe Quelle).

Counterstrike - beliebte Zielscheibe für PolemikCounterstrike - beliebte Zielscheibe für Polemik

Im Klartext: Der realen Bedrohung Alkohol, an deren Folgen jedes Jahr nachweislich mehrere tausend Menschen in Deutschland sterben, will die CSU mit Aufklärung und guten Worten begegnen. Das imaginäre Schreckgespenst »Killerspiele« soll dagegen einfach verboten werden, obwohl der Zusammenhang zwischen den extrem seltenen Amokläufen und Spielen nach wie vor sehr umstritten ist.

Presseberichte über den Zusammenhang "Killerspiele"/AmokläufePresseberichte über den Zusammenhang "Killerspiele"/Amokläufe

Bleibt die Frage, woher diese unterschiedlichen Haltungen der Minister kommen. Es könnte daran liegen, dass die mächtige Brauereilobby ein Wörtchen mitzureden hat. Vielleicht hat Herr Bernhard auch die Einnahmen durch die Alkoholsteuer im Hinterkopf. Oder die Herren glauben, mit solchen Sprüchen besonders viele Wähler an den Stammtischen abzugrasen. Das mag funktionieren, die bayerischen Spieler werden bei der kommenden Landtagswahl ihr Kreuzchen aber sicher woanders machen.


Kommentare(85)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.